Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Crazy Ladies besuchen Demenz-WG in Eschede
Celler Land Eschede Crazy Ladies besuchen Demenz-WG in Eschede
19:14 07.09.2017
Quelle: David Borghoff
Eschede

Eschede. 11 der insgesamt 20 Crazy Ladies unter der Leitung von Gisa Borchert-Schröder begeisterten die Bewohner mit ihren selbst genähten Kostümen und ihren Tanz- und Steppeinlagen. Auch wenn der Altersdurchschnitt der gestandenen Damen bei über 75 Jahren liegt, sind sie immer noch top fit und treten bei gemeinnützigen Veranstaltungen im ganzen Landkreis auf. "Senioren haben heute einen ganz anderen Zeitgeist als früher und sind viel aktiver", sagte Borchert-Schröder. Genau das wolle die Gruppe auch zeigen. Es ginge darum auf das stolz zu sein, was man im Alter noch alles kann, und nicht dem hinterherzutrauern, was nicht mehr so klappt. Die Damen können bei den Crazy Ladies ihrem Spaß am Tanzen nachgehen und nutzen die Gelegenheit, um nette Leute zu treffen und aktiv zu bleiben.

So geht es auch Ingrid Willers. Für sie werden im Alter Musik und Bewegung immer wichtiger. "Nach meinem 60. Geburtstag habe ich das Trompetespielen gelernt und später kam noch das Steppen dazu." So hält sich die Crazy Lady fit und fühlt sich ausgeglichener. Für die 77-Jährige war der Auftritt am Mittwoch etwas Besonderes, denn sie hat früher selbst in dem Haus gewohnt, in dem sich jetzt die einzige Demenz-WG im Landkreis befindet.

„Im November gibt es uns schon seit drei Jahren“, stellte Renate Kage fest. Sie hatte 2014 die Idee aus dem ehemaligen Malereibetrieb die Wohngemeinschaft "Mittendrin" zu machen. Ihr ist es besonders wichtig, dass die Bewohner in Würde alt werden können und ihren Alltag gemeinsam meistern. „Bei uns übernimmt jeder nach seinen Möglichkeiten noch kleinere Aufgaben, wie Wäsche waschen, den Tisch decken oder Kartoffeln schälen", berichtete Andrea North. Wie in einer großen Familie werden gemeinsame Ausflüge in die Heide unternommen und Kino-Nachmittage veranstaltet.

Für die Teamleiterin sind die glücklichen WG-Bewohner einer der wichtigsten Gründe, in der Demenz-WG zu arbeiten: "Als ich damals frisch mit meiner Ausbildung fertig war, habe ich von einem Arbeitsplatz wie diesem geträumt. Ich kann mich um jeden kümmern und mir für alle die Zeit nehmen, die sie brauchen."

Von Lisa Felgendreff