Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Eschede beteiligt sich mit 160.000 Euro am Radwegbau
Celler Land Eschede Eschede beteiligt sich mit 160.000 Euro am Radwegbau
18:56 25.01.2017
Eschede

Die Gesamtkosten werden nach seinen Angaben von 320.000 auf 350.000 Euro steigen. 233.000 Euro sind als Zuschuss aus der Städtebauförderung eingeplant. „Im Frühjahr geht es los“, versicherte Berg.

Für den Neubau des Feuerwehr-Gerätehauses wird nach Abstimmungen zwischen Planer, Verwaltung und Feuerwehr-Kommando nach Bergs Angaben zurzeit der Bauantrag vorbereitet und in Kürze eingereicht. Er rechnet damit, dass dann in etwa vier Monaten die Genehmigung vorliegt. „Baustart ist noch dieses Jahr.“

Neben dem Sportheim will die Gemeinde insgesamt 46.000 Euro in den Umbau des Rathauses stecken, 30.000 Euro soll eine neue Telefonanlage kosten. Die energetische Sanierung des Schützenheims Eschede fördert die Gemeinde mit 18.700 Euro. 10.000 Euro sind für neue Spielgeräte in der Marinesiedlung und in Scharnhorst vorgesehen. Im Tiefbau ist der größte Posten der Beitrag der Gemeinde zum Radweg Marinesiedlung-Starkshorn mit 160.000 Euro.

Der Ausschuss beriet auch über geplante Unterhaltungsarbeiten. Zu den großen Posten bei den laufenden Ausgaben gehört mit 14.000 Euro die Brückenhauptprüfung im Zuge des Rebberlaher Heuwegs über die Bahnstrecke Hannover-Hamburg. Ebenfalls 14.000 Euro soll die Befestigung der Einmündung der Straße „Feriengebiet“ in den Oher Weg in Höfer kosten.

15.000 Euro sind für die Vergabe von gärtnerischen Leistungen eingeplant, die im Bauhof beschäftigte Gärtnerin ist langfristig erkrankt und muss ersetzt werden. Mit 23.000 Euro schlägt der Winterdienst zu Buch, für die allgemeine Unterhaltung wie Spülen von Kanälen, Reparaturen durch Tiefbaufirmen, Grabenräumung oder den Kauf neuer Verkehrsschilder sind insgesamt 50.000 Euro eingeplant.

5000 Euro sind nach Bergs Angaben für einen neuen Anstrich am Escheder Bahnhof vorgesehen. Eventuell muss nach seinen Worten auch auf der Westseite am Tunneleingang die Decke neu gestrichen werden.

Von Joachim Gries