Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede "Eschede erfahren" fordert Mountainbiker heraus
Celler Land Eschede "Eschede erfahren" fordert Mountainbiker heraus
17:38 11.09.2017
Die Rennstrecke führte vom Escheder Bahnhof durch Maisfelder und über Wiesen. Quelle: Kirsten Glatzer
Eschede

Henry Thiel vom MTV Bad Bevensen war mit vier Nachwuchsfahrern angereist: Wilhelm, Thore, Tobias und Helene, mit fünf Jahren die jüngste Fahrerin. „So eine Veranstaltung ist perfekt, um Wettkampferfahrung zu sammeln. Und die Anfahrt ist nicht so lang“, freute sich Trainer Thiel, der selbst an einem der Rennen teilnahm und auf das Siegertreppchen fuhr.

Familie Loos kam aus Buchholz in der Nordheide nach Eschede. Vater Karsten und Sohn Piet nehmen häufig an Rennen teil, demnächst auch in Celle, während Mutter Kerstin für die moralische Unterstützung und Verpflegung zuständig ist. Vater und Sohn erreichten in ihrer Altersklasse jeweils den zweiten Platz – ein kleines, erfolgreiches Familienunternehmen.

Von den Fahrern positiv hevorgehoben wurde, dass es den Organisatoren trotz der flachen Strecke gelungen war, Abschnitte durch Maisfelder und über Wiesen einzubauen, die ihnen konditionell einiges abverlangten.

Während die einen also Rennen fuhren, war eine 35-köpfige Gruppe sportlich ambitionierter Hobbyfahrer mit dem ortskundigen Führer Rolf Heinrich auf einer 60 Kilometer langen Rundtour unterwegs. „Die Teilnehmer waren überrascht, was für gute Wege wir hier haben trotz der Regenfälle in den vergangenen Tagen, und wie perfekt alles organisiert war", erzählte Heinrich. "Es wurden untereinander eifrig Kontaktdaten ausgetauscht, um sich künftig gegenseitig zu solchen Events einzuladen. Viele haben angekündigt, auch beim nächsten Mal unbedingt wieder dabei sein zu wollen. Es war in jeder Hinsicht ein toller Erfolg“, lautete sein Fazit am Ende des Tages.

Auch das Rahmenprogramm rund um die Themen Mobilität, Sport und Ernährung ließ keine Wünsche offen. Während sich die Jüngsten auf der Strohburg und an verschiedenen Spielstationen austobten, ließen sich die Großen kulinarisch oder bei einer Kurzmassage verwöhnen oder genossen einfach nur den sonnigen Tag beim Plausch unter den Eichen rund um den Bahnhofsvorplatz.

Von Amelie Thiemann