Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Frische Milch rund um die Uhr
Celler Land Eschede Frische Milch rund um die Uhr
17:18 09.05.2014
Arne Schweitzer aus Marwede zapft einen Liter frische Milch aus dem Automaten. Quelle: Joachim Gries
Scharnhorst

Alle Kneipen längst geschlossen, im Kühlschrank nichts mehr zu trinken. Es wäre zum Verzweifeln, gäbe es nicht die Milch-Zapfstelle am Kuhstall der Bentloh KG bei Scharnhorst. Denn dort kann seit Anfang Mai rund um die Uhr frische Milch gezapft werden. Nicht direkt von der Kuh, sondern gekühlt aus einem Automaten, der auch die Bezahlung regelt.

Auf der Grünen Woche in Berlin hatten Silke und Dirk Drögemüller von der Bentloh KG in Scharnhorst die Milchtankstelle erstmals gesehen. Seither überlegten sie, ob das nicht auch etwas für ihren Betrieb wäre. Denn schon immer haben die Scharnhorster Einwohner Milch direkt bei der Familie Drögemüller gekauft.

Der Gang mit der Milchkanne zum Bauern war noch vor Jahren auf den Dörfern ein vertrauter Anblick. Heute ist das nicht mehr möglich, denn die Milch der 120 Kühe, die in dem Offenstall an der Kreisstraße zwischen Scharnhorst und Kragen stehen, fließt vom Melkroboter direkt in den 8000 Liter fassenden Tank, der alle zwei Tage von der Molkerei Eschede geleert wird. Da kann nicht jeder ran und seinen Liter abfüllen.

Drögemüllers rangen sich zu der Möglichkeit durch, mit dem Automaten allen Menschen die Möglichkeit einzuräumen, frische Milch direkt an der Produktionsstätte zu kaufen. Es war auch eine Kostenfrage, denn der Automat war nicht ganz billig. Er kann eine Menge: Er kühlt die Milch auf vier Grad herunter, er wärmt sie im Winter, damit sie nicht einfriert, alle 20 Minuten sorgt ein Rührwerk dafür, dass sich im Vorratsbehälter nicht die Sahne oben absetzt, sondern allzeit eine homogene Flüssigkeit vorgehalten wird.

Und der Automat rechnet centgenau ab. Wer nicht einen Liter frische Milch für einen Euro zapfen will, sondern nur einen Schluck zum Probieren abfüllen möchte, erhält das Wechselgeld zurück. Becher gibt es neben dem Automaten aus Edelstahl, hier können auch Glasflaschen mit dem Aufdruck der Bentloh KG für 2,50 Euro gekauft werden. Nach jedem Zapfvorgang wäscht ein Wasserstrahl vom hinter der Klappe verborgenen Röhrchen den letzten Milchtropfen ab.

Eine Woche nach dem Start verkauft die Bentloh KG täglich schon 20 bis 30 Liter Milch über den Automaten, obwohl die Werbung mit Flyern in Scharnhorst und Umgebung gerade erst angelaufen ist. Morgens wird die Restmilch an die Kälber verfüttert, nach der Reinigung, die genau dokumentiert wird, wird der Behälter mit frischer Milch gefüllt. Den täglichen Zeitaufwand beziffert Dirk Drögemüller mit 30 bis 60 Minuten. Das rechtfertige auch den Preis von 1 Euro pro Liter. Von der Molkerei erhält er pro Liter zurzeit 39,5 Cent pro Liter.

„Vor dem Verkehr abkochen“ steht auf einem Aufkleber am Automaten. „Dazu sind wir verpflichtet“, sagt Silke Drögemüller. Risikogruppen wie Schwangeren werde vom Verzehr unbehandelter Milch abgeraten. „Ich trinke seit über 40 Jahren frische Milch, da war nie was“, sagt ihr Mann.

Von Joachim Gries