Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede "In Rebberlah endet die Welt"
Celler Land Eschede "In Rebberlah endet die Welt"
19:17 18.07.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Rebberlah

Auf dem Hof lebt unter anderem Barbara Bühmann. „Mein Mann war Landwirt und wurde hier geboren“, sagt sie. Die Familie ihres Mannes lebt wiederum schon seit Jahrhunderten in dem 54-Seelen-Ort. „Einer seiner Vorfahren war Friedrich Bühmann. Der war im 19. Jahrhundert Wildmeister am Hofe in Hannover“, erzählt sie. Ein Porträt des bekannten Vorfahren hängt noch immer in dem Haus, in dem sie wohnt.

Barbara Bühmanns Mann Eckhard ist vor vier Jahren gestorben. Doch der große Hof ist noch immer mit reichlich Leben gefüllt. Vor allem, da zurzeit ihre Enkel Liam, Anton und Balthas zu Besuch sind, die sonst mit ihren Eltern in Paris leben. „Wir kommen eigentlich immer in den Sommerferien für ein paar Wochen hierher“, erzählt der 14-jährige Liam. Zusammen mit seinen Brüdern genießt er die Ruhe und die Möglichkeiten, die ein großer Hof mit viel Platz bietet. So schlafen sie zurzeit nachts draußen vor dem Haus in Zelten.

Für die Freizeitgestaltung hat Rebberlah einiges zu bieten. Wanderwege und malerische Wälder laden zum Erkunden ein. Das dachten sich auch Jan und Gerit Lämmerhirt. Das Ehepaar aus Halle an der Saale ist auf seinen Mountainbikes unterwegs, während ihre Tochter bei einer Freundin in Celle einen Teil ihrer Sommerferien verbringt. „Wir hätten nie gedacht, dass wir mal hierherkommen“, sagt Gerit Lämmerhirt. Doch ihre Tochter lernte während eines Urlaubs auf einem Kreuzfahrtschiff eine Cellerin kennen und freundete sich mit ihr an. Nun beschloss die Familie, das freundschaftliche Treffen mit einem Urlaub zu verbinden. „Es ist super hier. Klein und beschaulich und die Menschen sind sehr freundlich“, sagt Jan Lämmerhirt.

Für andere Touristen, die niemanden in Celle kennen, bieten mehrere Ferienhäuser Platz in Rebberlah. Vier davon stehen auf dem Voigtshof, der von Susanne und Hans-Hubertus Moll betrieben wird. „In Rebberlah endet die Welt“, sagt Hans-Hubertus Moll mit einem Augenzwinkern. Seine Gäste schätzen das. Schließlich machen die Ruhe und die Natur Rebberlah zu einer idyllischen Oase im Celler Land.