Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Kassenwart unter Untreue-Verdacht
Celler Land Eschede Kassenwart unter Untreue-Verdacht
11:00 26.04.2013
Von Simon Ziegler
Die Finanzaffäre im Förderverein des Freibads Eschede hat keine Auswirkungen auf den Saisonstart. Die Baderöffnung findet wie geplant am 1. Mai statt. Quelle: Joachim Gries
Eschede

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat der Verein der Freunde und Förderer des Freibads Eschede am Mittwoch den Vorstand einstimmig beauftragt, rechtliche Schritte gegen den ehemaligen Kassenwart einzuleiten. Der 78-Jährige soll über Jahre in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Eschedes Bürgermeister Gerd Bakeberg, der Mitglied im Förderverein ist, sprach von einem „größeren Betrag“. Dieser liege im fünfstelligen Euro-Bereich.

Der Vereinsvorsitzende Paul Reich teilte mit, dass nach der Neuwahl des Vorstandes im Februar 2013 die Kassenprüfer erhebliche Abweichungen festgestellt hätten. Man habe entdeckt, dass Vereins- und Privatangelegenheiten über ein einziges Konto abgewickelt wurden, sagte Reich. Nach und nach sei das ganze Ausmaß erkennbar geworden. Der Rentner, der rund zehn Jahre für die Finanzen des Fördervereins verantwortlich war, soll über einen längeren Zeitraum immer wieder kleinere Beträge veruntreut haben. Er habe sowohl Sachleistungen im Namen des Vereins für sich angeschafft sowie Geld abgezweigt. Der Mann muss jetzt mit einer Anzeige und einem Ermittlungsverfahren rechnen.

Für den Verein kam die Angelegenheit völlig überraschend. Der Kassenwart genoss das volle Vertrauen der ehrenamtlich tätigen Freibadfreunde. „Hier sind einigen die Gesichtszüge entglitten, als sie das gehört haben“, sagte Reich.

Der Förderverein ist Ende der 90er Jahre gegründet worden, um die Attraktivität des Freibads zu erhöhen, er ist gewissermaßen für die Extras im Bad verantwortlich. Betrieben wird die Anlage von einer Gesellschaft. Anteile halten rund 40 Institutionen und Privatleute, darunter auch der Förderverein. Dieser sei weiter handlungsfähig, da er Rücklagen habe, sagte der Vorsitzende gestern. Der Verein hat rund 300 Mitglieder. Die Freibadsaison in Eschede ist von der Finanzaffäre nicht betroffen. Die Eröffnung findet wie geplant am kommenden Mittwoch, 1. Mai, statt.

Dem einstigen Kreisbrandmeister Bakeberg muss die Veruntreuung von Vereinsgeldern durch einen Kassenwart wie ein Déjà-vu vorkommen. Beim Kreisfeuerwehrverband flog Ende 2010 auf, dass der damalige Kassenwart rund 8000 Euro in die eigene Tasche gesteckt hatte. Der Mann hatte in seinem Job als Banker die Sparda-Bank um 624.000 Euro erleichtert. Um den Schaden bei seinem Arbeitgeber zu verschleiern, griff er auf die Konten der Feuerwehr zurück.

Simon Ziegler