Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Kyrill bringt Idee für Windpark
Celler Land Eschede Kyrill bringt Idee für Windpark
18:12 08.03.2012
Hermannsburger will bei Hˆfer neuen Windpark bauen Quelle: nicht zugewiesen
Höfer

HÖFER. Einen neuen Windpark hält der Hermannsburger Berthold Eggers im Bereich zwischen Habighorster Höhe, Höfer, Burghorn und Ohe für möglich. 13 Windgeneratoren mit einer Nabenhöhe von 135 Metern und einem Rotordurchmesser von 101 Metern sollen sich hier nach seinen Vorstellungen drehen. Jede der Maschinen vom Typ E-101 des Herstellers Enercon hat eine Leistung von drei Megawatt. Dieser Anlagentyp ist speziell für Standorte mit geringer Windgüte konzipiert. Nutzen will Eggers eine Fläche, die zurzeit noch aus Wald besteht, durch den Sturm Kyrill vor fünf Jahren aber schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Eggers spricht von einem Bürgerwindpark. Menschen aus der Region könnten sich an der Finanzierung der Anlagen beteiligen. Der Hermannsburger kann sich auch einen Bonus für Anlieger vorstellen, die dichter als 1000 Meter an dem geplanten Park wohnen.

„Herr Eggers macht den zwanzigsten Schritt vor dem ersten“, sagt ein Mitarbeiter aus dem Planungsbereich der Firma Enercon in Aurich und stellt klar: „Enercon plant da im Moment keinen Windpark.“ Der Hermannsburger sei an das Unternehmen herangetreten und habe nach der Möglichkeit gefragt, dort Windkraftanlagen zu errichten. Daraus sei der Planentwurf entstanden. Mit den Eigentümern der Flächen sei noch nicht gesprochen worden, auch seien noch keine Details mit den Behörden besprochen worden. „Damit jetzt an die Öffentlichkeit zu gehen, würde die Menschen nur beunruhigen“, schätzt der Enercon-Mitarbeiter die aktuelle Situation ein.

Eschedes Samtgemeindebürgermeister Günter Berg kennt die Idee von Berthold Eggers. Er plädiert dafür, sich auf die bestehenden Windkraft-Standort zu konzentrieren und diese allenfalls zu erweitern. Fakt ist, dass die Samtgemeinde ihren Flächennutzungsplan ändern müsste, damit Eggers' Pläne bei Höfer realisiert werden können. Berg will abwarten, welche Flächen das regionale Raumordnungsprogramm des Landkreises Celle für Windenergie vorsieht. Vorliegen soll das Programm in etwa drei Jahren. „Wir schließen uns mit dem Landkreis kurz“, sagt Berg.

Vorstellbar wäre aus seiner Sicht eine Erweiterung der Windkraftfläche bei Ohe in Richtung der Generatoren bei Beedenbostel. Bei Ohe drehen sich zurzeit fünf Rotoren.

Das Landesraumordnungsprogramm schließt Windkraft in Waldflächen nicht gänzlich aus. Wo der Wald vorbelastet ist, sind Windkraftanlagen denkbar. Und die Vorbelastung ist gegeben: Im Januar 2007 zog Sturm Kyrill eine Schneise der Verwüstung durch den Bereich, den Eggers jetzt für den Windpark vorsieht. Aber der Wald ist nicht gänzlich verschwunden.

Eggers besitzt dort ein Waldstück. Und Kyrill brachte ihn auf die Idee mit dem Windpark. „Herr Eggers ist ganz euphorisch“, heißt es dazu bei Enercon in Aurich. Er habe viele Hebel in Bewegung gesetzt, aber noch keine Anträge gestellt. Eggers sagt, er hat im Januat einen Antrag auf Änderung des Flächennutzungsplanes gestellt. Ob die Pläne eines Tages verwirklicht werden und ob Enercon überhaupt dabei ist, vermag niemand zu sagen. Sicher ist nur: Es wird noch viel Wind ungenutzt durch den Wald vor Höfer blasen.

Von Joachim Gries