Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Pastor Christof von Butler verlässt Eschede
Celler Land Eschede Pastor Christof von Butler verlässt Eschede
18:04 30.06.2017
Eschede

Bevor er seinen Wunsch tatsächlich umsetzte und Theologie an der Fachhochschule in Hermannsburg studierte, machte von Butler "kleine Umwege". Geboren in Coburg wuchs er in der Nähe von Nürnberg auf. Für seine landwirtschaftliche Lehre auf einem Betrieb in Nienhof bei Langlingen zog es von Butler vom Süden in den Norden.

Nach dem Abschluss an der Fachoberschule absolvierte von Butler sein siebenjähriges Theologiestudium in Hermannsburg. "Ich war schon immer kirchlich interessiert", sagt er. Sein Traum: Als Missionar hinaus in die Welt.

Nach den Examensprüfungen und einem zweijährigen Vikariat erfüllte er sich 1995 diesen Traum in Südafrika. Zusammen mit seiner Frau und den Töchtern Natalie und Johanna wurde von Butler in Oudtshoorn heimisch. Dort war er Pastor eines Kirchspiels mit drei Gemeinden, die rund 500 Mitglieder zählten.

In Südafrika wurden Sohn Simon und Tochter Charlotte geboren. Neun Jahre lebte die Familie in Oudtshoorn, dann zog es sie zurück nach Deutschland. In Eschede war eine Pastorenstelle frei – und es passte. Von Butlers lebten sich schnell ein. "Die Kinder waren Türöffner", sagt der Escheder Pastor. Doch auch die Gemeindemitglieder machten es der Familie leicht: "Wir wurden mit offenen Armen empfangen."

Von Butler legte den Schwerpunkt seiner Arbeit darauf, Kirche im Ort sichtbar zu machen. Er beschäftigte sich auch mit der Frage, "wie Gott unter den Menschen Relevanz behalten kann". Als Höhepunkt ist dem Pastor das Festjahr 2013 zum 300-jährigen Bestehen der Escheder Kirche in Erinnerung geblieben.

Nach 13 Jahren hat von Butler Lust auf eine neue Herausforderung. Er wird ab August im Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder als Springer arbeiten. Abschiedsschmerz bleibt: "Ich gehe mit ganz viel Dankbarkeit hier weg."

Von Amelie Thiemann