Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Rottweiler geht in Eschede auf Riesenschnauzer los
Celler Land Eschede Rottweiler geht in Eschede auf Riesenschnauzer los
19:27 19.03.2015
Karina Tiebe mit ihrer verletzten Hündin Yuma. Quelle: Benjamin Westhoff
Eschede

„Wer hier klaut, stirbt“ – ein kleines Schild mit dem martialischen Spruch warnt potenzielle Einbrecher, das Betriebsgelände am Rand von Eschede zu betreten. Carlos, ein 62 Kilogramm schwerer Rottweiler, wacht über die Fläche, eine Mischlingshündin steht ihm zur Seite.

Als Karina Tiebe vergangene Woche in unmittelbarer Nähe mit ihren Kindern im Alter von sieben und zehn Jahren und ihren beiden Riesenschnauzern von einem Spaziergang an der Kieskuhle zu ihrem Auto zurückkehren wollte, erlebte sie einen Alptraum: Plötzlich tauchte vor ihnen ein schwarzer Mischlingshund mit weißem Fleck auf der Brust auf – und im nächsten Moment ein Rottweiler.

Die Kinder, die vorwegliefen, blieben stehen. Als die beiden Hunde sie erreichten, gab Tiebes zwölfjährige Hündin Yuma Laut. Die beiden in dem Moment herrenlosen Hunde stürmten auf die Hündin zu, der Rottweiler verbiss sich im Bereich Ellenbogen und Brustkorb in Yuma. „Meine Hündin fiel zu Boden und schrie vor Schmerzen“, sagt Tiebe. Sie trat nach den beiden Hunden und rief mehrfach laut „Aus“. Anschließend gelang es ihr, mit beherzten Griffen in die Halsbänder die beiden Hunde von ihrer Yuma zu ziehen. Erst dann sei der Besitzer aufgetaucht und habe ihr seine Hunde abgenommen. Das sei ihr Revier, es sei ganz natürlich, dass sich Hunde beißen und seine Versicherung würde zahlen, habe er geäußert, sagt Tiebe. Dann habe er seine Hunde getreten und geschlagen und sei abgezogen.

Tiebe fuhr mit ihren schockierten und weinenden Kindern direkt zur Tierärztin, wo Yuma notoperiert wurde. Beim Eingriff erlitt das Tier einen Schock, das Herz setzte aus. Yuma überlebte und befindet sich jetzt auf dem Weg der Besserung. Tiebe informierte Polizei und Veterinäramt und denkt daran, den Hundehalter wegen unterlassener Hilfeleistung und Tierquälerei anzuzeigen.

„Ich kann es nicht ungeschehen machen und mich dafür nur entschuldigen“, sagt der. Seine Hunde habe er noch nie geprügelt, sagt er und zeigt, dass der Rottweiler auf Kommando gehorcht. Ohne seine Vierbeiner könne er sein Betriebsgelände nicht schützen. Abgehauen waren die beiden Tiere in der vergangenen Woche durch das offene Tor.

Joachim Gries

Von Joachim Gries