Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Schüler helfen bei Leader-Projekt
Celler Land Eschede Schüler helfen bei Leader-Projekt
18:03 04.11.2010
Stolz auf ihre Mitarbeit sind die Schüler (von links) Benjamin Manthe, Jans-Lukas Eichentopf, David Cartwright, Wilken Nieberg und Biologielehrerin Vanessa Flach. Quelle: Joachim Gries
Eschede

„Umgestaltung und Attraktivierung des Parkplatzes Uelzener Straße/

Schützenplatz einschließlich der qualitativen Aufwertung der touristischen Infrastruktur“ – Eschedes Samtgemeindebürgermeister Günter Berg musste auf seinen Zettel schauen, damit ihm die genaue Bezeichnung des Leader-Projektes im EU-Deutsch bei der kleinen Einweihungsfeier am Mittwoch auch korrekt über die Lippen kam. Bei Regenwetter kamen nicht nur Vertreter der Leader-Region Lachte-Lutter-Lüß am neuen Wohnmobilstellplatz zusammen um den Abschluss des Projektes zu würdigen, sondern auch Schüler der Haupt- und Realschule an der Flohrmühle, Schulleiterin Meike Kerker und Biologielehrerin Vanessa Flach.

Durchreisende im Wohnmobil finden auf dem Parkplatz nicht nur eine Station zur Ver- und Entsorgung ihres Fahrzeugs, sondern auch rustikale Sitzgelegenheiten, einen Schau-kasten mit Plänen und Informationen und im Umfeld am Aschauwanderweg und im Flurbereinigungsgebiet Tafeln, die in Wort und Bild unterschiedliche Biotope wie den Heidebach, Teiche, Hecken und die Schönungsteiche am Klärwerk vorstellen.

Es sei schon ungewöhnlich, dass neben dem Logo der EU, die das Projekt förderte, und dem Wappen der Gemeinde auch die Schule mit ihrem Logo vertreten sei, auf diese Tatsache wies Bergs Vertreter Wilfried Nieberg. Die Texte zu den Informationstafeln hatten Schüler des Wahlpflichtkurses Biologie erarbeitet. Eine Herausforderung mit gutem Ausgang nannte Flach den Part, den die Schüler übernommen hatten. „Wir haben für die Zukunft viel gelernt. Schulübergreifendes Arbeiten ist möglich und führt zu guten Ergebnissen“, sagte die Pädagogin.

Insgesamt hat das Projekt knapp 39000 Euro gekostet, davon brachte die Gemeinde knapp 15500 Euro auf.

Von Joachim Gries