Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Sperrung in Endeholz: Rettung notfalls aus der Luft
Celler Land Eschede Sperrung in Endeholz: Rettung notfalls aus der Luft
18:02 16.11.2017
Quelle: Michael Schäfer
Endeholz

Doch was passiert eigentlich in einem Notfall? Wenn es brennt oder ein Rettungswagen zum Einsatz in dem gesperrten Gebiet gerufen wird? Landkreis-Sprecher Tore Harmening kann besorgte Endeholzer beruhigen. Die Bauarbeiten in Endeholz seien der Leitstelle bekannt. „Die Leitstelle bekommt rechtzeitig Informationen von den Mitarbeitern des Straßenverkehrsamtes“, versichert Harmening.

Bei einem Anruf aus Endeholz werden die Mitarbeiter der Einsatzleitstelle an die Sperrung erinnert. „Die Vollsperrungen werden im Einsatzleitsystem hinterlegt, sowohl als Textdatei als auch grafisch in der Übersichtskarte“, beschreibt Harmening. Jeder Mitarbeiter bekomme im Einsatzfall in diesem Gebiet eine Erinnerung vom Einsatzleitsystem. Im Notfall werde Endeholz über die ausgeschilderte Umgehung angefahren, auch Wirtschaftswege werden genutzt.

15 Minuten – länger darf ein Rettungswagen nicht bis zum Einsatzort brauchen. Das sieht die gesetzlich vorgeschriebene Hilfsfrist vor. „Diese wird unverändert eingehalten“, sagt der Landkreis-Sprecher zur Vollsperrung in Endeholz. Sollte der Rettungswagen nicht rechtzeitig bei dem Hilfsbedürftigen sein können, hat die Rettungsleitstelle noch ein Ass im Ärmel. „Je nach Einsatzlage kann auch ein Hubschrauber für die Notfallrettung eingesetzt werden“, sagt Harmening.

Eine Umleitungsstrecke ist aus Richtung Eschede kommend ab Scharnhorst über die Kreisstraße 73 bis Höfer, weiter über die Kreisstraße 34 bis Beedenbostel und von dort über die Landesstraße 282 nach Eldingen eingerichtet. Aus Eldingen kommend gilt die Umleitungsstrecke gegenläufig. Freitag noch bis etwa 16 Uhr ist Marwede nur aus Richtung Eschede erreichbar. Durchgangsverkehr durch Endeholz ist nicht möglich. Ab 16 Uhr ist die gesamte Ortsdurchfahrt Endeholz für jeglichen Straßen­verkehr gesperrt und Marwede nur noch über Feldwege erreichbar.

Von Amelie Thiemann