Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Tempo 30 in Eschede: Jetzt geht es los
Celler Land Eschede Tempo 30 in Eschede: Jetzt geht es los
16:38 17.06.2011
Eigentlich ist die Bahnhofstraße in Eschede für den Schwerverkehr längst tabu. Im Bereich der Einmündung der Bergener Straße gilt jetzt eine neue Vorfahrtregelung. Quelle: Joachim Gries
Eschede

„Das ist doch verrückt: Bis da ist Tempo 30 und hier rasen sie wieder.“ So äußerte gestern Vormittag ein Anwohner im oberen Teil der Escheder Bahnhofstraße seine Unzufriedenheit über die neue Beschilderung. Gerade im Bereich der Einmündung der Bergener Straße müssen Autofahrer künftig besonders aufmerksam sein, denn hier ist die Vorfahrtregelung geändert. Schraffen auf der Fahrbahn, dazu Poller und die Schilder weisen auf die Veränderungen hin.

Noch fehlen die Schilder, die auch zwischen Bergener Straße und Bahnhof auf der Bahnhofstraße Tempo 30 signalisieren. Aber sie kommen, sagte gestern Eschedes Gemeindedirektor Günter Berg zu. Bei einer Sitzung, in der die Beruhigung der Verkehrsachse zwischen Escheder Hauptkreuzung und Bahn vorgestellt wurde, hatten auch die Anlieger vor dem Bahnhof die Tempo-Reduzierung gefordert.

Halten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Ausschilderung, dürfte der Schwerlastverkehr einschließlich landwirtschaftlicher Fahrzeuge mit Ausnahme der Anlieger und der Linienbusse von der Bahnhofstraße verbannt sein. Wer zum Warenlager der Raiffeisen Centralheide am Bahnhof fahren will, muss über den Höhenbergweg fahren. Für den Schwerverkehr war die Bahnhofstraße und auch die Bergener Straße bereits vor Monaten gesperrt worden, aber viele Brummi-Fahrer hielten sich nicht dran.

Zudem gilt jetzt in der Bahnhofstraße an den Einmündungen Sägemühlenstraße und Poststraße die rechts-vor-links-Regelung. Der Fußgängerüberweg in Höhe der Schule wurde für den Autoverkehr mit Schraffen und Pollern zu einem Engpass gestaltet. Auf große bauliche Veränderungen wurde aus Kostengründen verzichtet.

Der gesamte Siedlungsbereich zwischen Celler und Rebberlaher Straße ist seit dieser Woche Tempo-30-Zone, ebenso wie die Osterstraße einschließlich „Im Brunshagen“. Auch am Kindergarten Osterstraße wurde die Fahrbahn verengt und leicht aufgepflastert, um die Sicherheit für Kinder zu erhöhen.

Nachgearbeitet wird noch die Höhe der neuen Verkehrsschilder. Sie seien teilweise zu hoch angebracht und damit für Autofahrer nur schwer erkennbar, räumt Christoph Götze vom Bauamt im Escheder Rathaus an. Anfang kommender Woche wird zudem der Bauhof die Verkehrsinsel in der Bergener Straße leicht zurückbauen. Hier wird es sonst wegen der verschwenkten Fahrbahn für Autofahrer in Richtung Bahnhof eng.

Von Joachim Gries