Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Vollsperrung auf Bundesstraße 191 zwischen Eschede und Breitenhees
Celler Land Eschede Vollsperrung auf Bundesstraße 191 zwischen Eschede und Breitenhees
17:41 02.05.2018
Von Christian Link
Eine Baustelle versperrt den direkten Weg von Weyhausen nach Lüneburg und Uelzen. Die Umleitung führt über Sprakensehl. Quelle: Foto: Borghoff/Montage: Pracht
Weyhausen

Grund dafür sind Bauarbeiten auf der Bundesstraße 191 zwischen Eschede und Breitenhees, die bis Ende Juni andauern sollen. Auf fast 20 Kilometern werden Fahrbahn und Radweg erneuert. Verkehrsteilnehmer müssen mit Behinderungen rechnen und Umwege in Kauf nehmen.

Mittwochmorgen wurde zunächst die B 191 zwischen Weyhausen und Breitenhees voll gesperrt. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr geht davon aus, dass die Bauarbeiten auf diesem Abschnitt genau drei Wochen dauern werden – sofern es nicht zu „witterungsbedingten Verzögerungen“ kommt. Während der Bauzeit müssen Verkehrsteilnehmer die Umleitungsstrecke über Sprakensehl fahren, die mit 15,5 Kilometern fast doppelt so lang ist wie die Direktverbindung über die B 191.

Am 24. Mai wird der Streckenabschnitt zwischen Eschede und Weyhausen für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Die Ortschaften Dalle und Lohe, die ohne die B 191 von der Außenwelt abgeschnitten wären, bleiben jedoch erreichbar. Dazu werden die Bauarbeiten in zwei Teilabschnitten jeweils bis zur Kreisstraße 19 nach Dalle durchgeführt: Vom 24. Mai bis 6. Juni wird eine Zufahrt über die B 191 aus Richtung Eschede offen gehalten. Vom 7. bis 20. Juni können die beiden Dörfer aus Richtung Weyhausen angefahren werden.

Wer in diesem Zeitraum von Eschede in Richtung Uelzen – oder umgekehrt – fahren will, muss einen gehörigen Umweg zurücklegen. Die Ausweichstrecke verläuft über Scharnhorst, Eldingen und Steinhorst bis zur Bundesstraße 4, wo es dann über Sprakensehl weiter geht. Wer üblicherweise von Unterlüß über Eschede nach Celle fährt, sollte lieber die etwas längere Strecke über Hermannsburg und Sülze nehmen.

Die Baukosten für das Gesamtprojekt betragen laut Straßenverkehrsbehörde rund 2,2 Millionen Euro und werden vom Bund bezahlt. Zuletzt war die B 191 nördlich von Celle im Herbst 2015 für 1,7 Millionen Euro saniert worden. Der Schwerpunkt lag damals zwar im Bereich zwischen Eschede und Altenhagen. Allerdings begannen die Bauarbeiten auch 2015 auf dem Abschnitt zwischen Weyhausen und Breitenhees, der eine Woche lang saniert wurde – offenbar aber ohne dauerhafte Wirkung. Zweifel an der Nachhaltigkeit der Fahrbahnarbeiten in diesem Bereich weckt auch die Tatsache, dass die B 191 zwischen Kreisgrenze und Breitenhees schon im August 2013 für rund eine halbe Millionen erneuert wurde. Und zwar umfassend: Damals frästen Bauarbeiter den Asphaltbelag ab und bauten eine neue Tragschicht sowie eine neue Fahrbahndecke ein.

Hermann Löns ist in der Region omnipräsent. Gedenksteine erinnern an vielen Orten an den Dichter, dessen Landschaftsideal die Heide war. Für die meisten Menschen sind die Lönssteine einfach nur ein nettes Wanderziel – ohne politischen Hintergedanken. Doch bekannt ist auch, dass Löns – 1914 gestorben – völkisch vereinnahmt war. Sein Roman „Der Wehrwolf“ genießt in der rechten Szene Kultstatus. „Es gibt wohl kein nationalistisches Kind, das nicht schon zum Lönsstein pilgern musste“, sagt Andrea Röpke. Auf Einladung des Escheder Arbeitskreises für Demokratie und Menschenrechte hat die Journalistin, Politologin und Rechtsextremismus-Expertin am Mittwochabend Einblicke in die Lebenswirklichkeit der „Völkischen Siedler“ gegeben.

Carsten Richter 26.04.2018

Es tut sich was in der Escheder Ortsmitte: Eine Firma ist derzeit damit beschäftigt, das Gebäude des ehemaligen Hadi-Marktes abzureißen. Das Sonderposten-Geschäft ist inzwischen wenige hundert Meter weiter gezogen und hat im früheren Penny-Markt – ebenfalls an der Bundesstraße 191 gelegen – neu eröffnet. Schnäppchenjäger kommen damit ebenso wie Bankkunden weiter auf ihre Kosten. Denn Hintergrund des Umzugs ist der Verkauf des ehemaligen Hadi-Geländes an die Sparkasse Celle, die einen Neubau ihrer Escheder Filiale plant.

Carsten Richter 24.04.2018

Gute Nachricht für die Gemeinde Eschede: Die Schließung des Freibads ist vom Tisch. Die wichtigsten Personalfragen sind geklärt, so dass die Freizeitstätte wie geplant am 1. Mai öffnen kann.

Simon Ziegler 13.04.2018