Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Was die Einstellung des Linienbusverkehrs für eine Habighorster Familie bedeutet
Celler Land Eschede Was die Einstellung des Linienbusverkehrs für eine Habighorster Familie bedeutet
20:04 17.03.2015
Von Maren Schulze
Zur Verbesserung der Schülerbeförderung hat die CeBus zahlreiche Änderungen im neuen Busfahrplan vorgenommen. Sie sollen nach Zustimmung der entsprechenden Gremien in der kommenden Woche in Kraft treten. Quelle: Peter Müller (Archiv)
Eschede

Wiebke Schier aus Habighorst ist 17 Jahre alt und besucht das Berufliche Gymnasium Technik BBS II in Celle. Bislang fährt sie von ihrem Wohnort Habighorst aus mit dem Bus zur Schule nach Celle. Ab 1. April gilt der neue Fahrplan der CeBus. Der sieht zwar den Schulbusverkehr weiterhin vor, der Linienbusverkehr aber entfällt. Für Wiebke bedeutet das, dass sie anders als bislang nach 17.30 Uhr nicht mehr von Celle aus mit dem Bus nach Hause fahren kann. Denn den letzten Schulbus kann sie zeitlich nicht erreichen. Bislang konnte sie dann einen späteren Linienbus nehmen. In Zukunft wird sie dann die Zugverbindung nutzen müssen, so, wie es der Beschluss des Kreistages in Bezug auf den öffentlichen Nahverkehr vorsieht.

Familie Schier hat deshalb einen Brief an die Fraktionsvorsitzenden des Kreistages, die Landtagsabgeordneten sowie die Bundestagsabgeordneten geschrieben, in dem sie das Problem darlegt. Denn die Familie sieht sich mit einem deutlich höheren zeitlichen und finanziellen Aufwand konfrontiert. Für die drei dann notwendigen Monatskarten – Habighorst-Eschede Bahnhof mit der CeBus, Eschede-Celle mit dem Metronom und Celle Bahnhof-Heeseplatz mit der CeBus – müsste die Familie 171,90 Euro aufbringen anstelle der bisher anfallenden Kosten von rund 77 Euro.

Eschedes Bürgermeister Günter Berg ist sich des Problems bewusst und hat die Bürger dazu aufgerufen, ihren Bedarf bei der Gemeinde zu melden. „Bislang sind bei uns fast 100 Reaktionen eingegangen. Für viele Bürger bringt die bislang vorgesehene Situation Nachteile mit sich. Dafür müssen wir nach Lösungen suchen“, sagt Berg. Die Gemeinde, die in der jüngsten Ratssitzung eine einstimmige Resolution für eine Nachbesserung verabschiedet hat, wird mit dem Landkreis Celle, der für den Öffentlichen Personennahverkehr zuständig ist, weiterhin das Gespräch suchen. Minimalziel für Eschede sei es, zumindest den Anschluss an das elf Kilometer entfernte Garßen zu erhalten, von wo aus der Stadtbus genutzt werden kann. Anregungen nimmt die Gemeinde Eschede weiterhin entgegen.

Auch der Ortsrat Höfer hat sich der Resolution der Gemeinde Eschede angeschlossen. Die Höferaner fordern die Verantwortlichen alternativ auf, auch eine Anbindung nach Lachendorf zu prüfen. „Dann könnten die Fahrgäste mit einmal umsteigen nach Celle gelangen, anstatt drei Mal umsteigen zu müssen“, sagt Ortsratsmitglied Hans-Heinrich Thies.

Bei allem Engagement aus Eschede und den umliegenden Orten für eine Nachbesserung in Sachen Busanbindung – falls es dazu kommen sollte, dann sicher nicht mehr zum 1. April, teilt der Landkreis Celle mit: „Auch zusätzliche Fahrten können ggf. beauftragt werden. Dies darf aus vergabe- bzw. wettbewerbsrechtlichen Gründen aber nur in einem bestimmten Umfang erfolgen, das heißt eine wesentliche Änderung des Leistungsvolumens ist nicht zulässig.“ Zunächst wird es also beim Wegfall des „Jedermannverkehrs“ per Linienbus bleiben. Die Schulbusse können auch genutzt werden, in Richtung Celle wird aber nur noch der Zeitraum von 7 bis 7.30 Uhr abgedeckt, in den Ferien fährt gar kein Bus.

Und die Dörfer rund um Eschede? Die sollen per Rufbusfahrt mit der Linie 310 erreicht werden können. Das heißt, eine Fahrt nach Eschede muss eine Stunde vor der gewünschten Abfahrt angefordert werden. Möglich sein wird das montags bis freitags von 6.30 bis 20 Uhr sowie samstags von 9 bis 20 Uhr.

Neben den Schwierigkeiten, den Bahnhof Eschede zu erreichen, gibt es zusätzliche, wenn man schon mal da ist, denn der Bahnhof ist nicht barrierefrei. Das wurde auch an den Landkreis herangetragen. Der will nun den Bedarf der (geh)behinderten Menschen ermitteln und Lösungsansätze entwickeln.