Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle lädt zu Tag der offenen Tür ein
Celler Land Eschede Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle lädt zu Tag der offenen Tür ein
15:31 09.08.2017
Quelle: Oliver Knoblich (6)
Dalle

Zum dritten Mal gewähren die Bewohner und Mitarbeiter einen Blick hinter die Kulissen und zeigen, was sie in den Werkstätten und im Garten produzieren. "Der Tag ist wichtig für unsere Außenwirkung", sagt Friedrich Busch, Vorsitzender des WLG-Trägervereins. Denn nach Dalle verschlägt es sonst nur wenige, das Örtchen bei Eschede muss man gezielt ansteuern.

Der Verkauf der hergestellten Produkte ist für die Einrichtung das zentrale Standbein. "Das ist hier keine Hobbywirtschaft", stellt Busch klar. "Wir müssen Erlöse aus den Werkstätten erzielen, um unseren Beschäftigten Löhne zahlen zu können." Damit meint der Vereinsvorsitzende nicht die Betreuer und Pädagogen, die vom Land finanziert werden, sondern die Menschen im Werkstattbetrieb. Die körperlich oder psychisch Behinderten erhalten für ihre Tätigkeit ein Entgelt von 81 Euro pro Monat. 46 Behinderte arbeiten zurzeit in den Werkstätten, 43 von ihnen leben auch auf dem Gelände in Dalle.

Leony Pirch fühlt sich wohl in ihrer Wohngruppe, auch wenn der Umzug von Dohnsen nach Dalle eine Umstellung für die 21-Jährige war. Sie hat unter den Bewohnern Freunde gefunden. "Am liebsten sitzen wir draußen und quatschen", verrät Pirch. Sie gehört dem berufsbildenden Bereich der WLG an und durchläuft im Rahmen einer Ausbildung alle Werkstattbereiche. Seit drei Wochen arbeitet sie in der Töpferei.

In einer weißen Gießform windet sich bereits eine dünne Tonspirale entlang des formgebenden Rands. Sie bildet die Grundlage für eine etwa handtellergroße Schale. Geschickt rollt Pirch einen Tonklumpen zu einer dünnen Schlange und fügt das Stück an das Spiralende an. "Es muss innen gleichmäßig sein", erläutert Pirch. Schwierig seien vor allem die Feinarbeiten bei Schalen, die aus Kugeln oder mehreren kleinen Spiralen bestehen.

Gruppenleiterin Melissa Binder betreut die Behinderten zusammen mit Silke Häußler und hilft, wenn es bei der Töpferarbeit klemmt. "Vier Wochen dauert es, bis eine Schale fertig ist", sagt Ergotherapeutin Binder und meint damit den gesamten Herstellungsprozess. Beim Blick auf die Regale sticht eines besonders ins Auge: die Farbe Türkis. "Das ist der Renner", verrät Binder.

Allerdings sind auch andere Farbwünsche machbar. "Wir arbeiten auftragsbezogen", sagt Busch und bezieht sich dabei auf das Angebot aller Werkstattbereiche. Wie breit gestreut dieses ist, lässt sich beim Tag der offenen Tür erleben.

Die Werk- und Lebensgemeinschaft (WLG) Dalle lädt am Samstag, 12. August, von 12 bis 17 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Besucher können im Rahmen einer Führung durch die Werkstattbereiche hinter die Kulissen der Einrichtung blicken. Die Führung wird um 13 und um 14.30 Uhr angeboten, Ausgangspunkt ist das Raphael-Haus am Kräugerweg. Auf dem Angerplatz zwischen den Wohngebäuden wird ein buntes Programm mit Spielstationen geboten, auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Befreundete Einrichtungen sind ebenfalls vertreten, unter anderem der Martinshof aus dem Landkreis Uelzen mit seinen Backwaren. Die Produkte, die die Behinderten in Töpferei, Tischlerei und Weberei fertigen und im Garten biologisch anbauen, können erworben werden. Die Mitarbeiter stehen bei Fragen Rede und Antwort. Wer die WLG am Tag der offenen Tür nicht besuchen kann, der hat auch unter der Woche die Möglichkeit, die Produkte aus den Werkstätten zwischen 9 und 17 Uhr zu kaufen.

Von Amelie Thiemann