Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eschede Wolfsmonitoring in Celle: Viele Tiere ... und manchmal auch ein Wolf
Celler Land Eschede Wolfsmonitoring in Celle: Viele Tiere ... und manchmal auch ein Wolf
16:31 18.07.2014
Oben links schleicht sich ein Wolf aus dem Bild, die weiteren Tiere sind (im Urzeigersinn) Fischotter, Wildschweine, Dachs, Waschbär, Kranich und in der Mitte eine Hirschkuh. Quelle: Joachim Gries
Starkshorn

Wenn sie hören, dass Menschen über die Wege stolpern oder mit Quads durchs Gelände röhren, dann verstecken sich Reh und Hirsch. Und wer außer den Jägern steht schon gern in aller Herrgottsfrühe auf und pirscht durchs Unterholz, um Wildschwein oder Fuchs per Feldstecher zu beäugen?

Die Fotofallen oder Wildkameras, die dem Monitoring dienen und sichere Beweise für die Anwesenheit von Wölfen liefern sollen, lösen automatisch aus, wenn sich vor dem Objektiv etwas bewegt. Das sind in den seltensten Fällen Wölfe. Denn auch wenn sie auf dem Vormarsch sind, jeden Tag dutzende Kilometer zurücklegen um ihr Revier zu sichern, ist es reine Glückssache, dass sie an einer Kamera vorbeikommen. In das Wolfsmonitoring sind auch die Flächen der Klosterkammer einbezogen, denn den Tieren sind die Besitzverhältnisse egal.

Vielleicht irritiert die Tiere nachts das Blitzlicht, für den menschlichen Bildbetrachter gibt es dann häufig nur Aufnahmen mit leuchtenden Augen. Bei Tageslicht werden die Tiere so abgebildet, wie sie eben sind. Mal verspielt, mal gelangweilt, mal fressend. Nur manchmal zeigen sie gesteigertes Interesse an dem Kasten, der da am Baum hängt. Das gibt die schönsten Bilder. Dann mal bitte „recht freundlich“. (jg)

Von Joachim Gries