Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg CDU will Umleitung um Müden
Celler Land Faßberg CDU will Umleitung um Müden
17:02 30.03.2015
Müdener Dorfstraße Quelle: Torsten Volkmer
Müden (Örtze)

Die Hauptstraße in der Dorfmitte habe einen prägenden Anteil am Gesamtbild. „Gebaut Mitte des letzten Jahrhunderts in Pflasterbauweise mit Basaltquadern, ist diese Straße vom Unterbau und der Straßenoberfläche her nicht mehr den heutigen Verkehrsbelastungen gewachsen”, heißt es in einem Antrag der Christdemokraten, der Dienstag, 19 Uhr, im Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Thema sein wird. Gerade die sogenannte tägliche ‚Rush Hour‘, aber auch der Schwerlastverkehr würden zu einer erheblichen Lärmbelastung der Anrainer in diesem Bereich beitragen.

Die Partei fordert von der Verwaltung ein Konzept, das den Ortskern Müden „verkehrstechnisch und lärmminderungsmäßig” entlastet. Beigefügt ist eine Skizze, nach der der Verkehr zum Beispiel über Poitzen geführt werden könnte.

„Letztlich ist das aber nur eine von vielen Möglichkeiten. Unser Antrag soll vor allem eine Debatte über das richtige Vorgehen anstoßen”, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Volker Nickel. Man könne beispielsweise auch darüber nachdenken, dass die Dorfstraße eine Fahrbahndecke aus Flüsterasphalt bekommt. Die Gemeinde soll bis Oktober ein entsprechendes Konzept ausarbeiten und dann der Politik präsentieren.

Gerade die beiden angeführten Varianten zeigen aber auch gleich, wie schwer es der Verwaltung fallen dürfte, eine Lösung zu finden, die auch eine Mehrheit im Rat findet.

Grundsätzlich findet die SPD/WGF-Gruppe ein solches Konzept zwar auch überdenkenswert. „Allerdings darf das nicht dazu führen, dass dann andere den Verkehr bekommen”, sagt Frank Bielfeldt mit Blick auf eine mögliche Umleitung in Richtung Poitzen. Sehr wenig hält er auch von der Idee, die Ortsdurchfahrt in Müden mit Flüsterasphalt auszustatten. „Der Charakter der Straße ginge so verloren”, sagt Bielfeldt.

Letztlich wird es allerdings eine Frage der Zeit sein, bis das Kopfsteinpflaster dort entfernt wird. Die Niedersächsische Straßenbaubehörde hat bereits mehrfach betont, dass eine Grundsanierung nur in Frage kommt, wenn dort Asphalt verwendet wird. Irgendwann dürfte die Straße nicht mehr zu flicken sein.

Von Tore Harmening