Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Faßberger Goldpaar feiert in Poitzen
Celler Land Faßberg Faßberger Goldpaar feiert in Poitzen
17:48 16.02.2012
Hanna und Gustav Hubert blicken auf 50 gemeinsame Ehejahre in Faflberg zur¸ck Quelle: Udo Genth
Faßberg

Hanna Gralher ist eine Ur-Faßbergerin, denn sie wurde zwar in Celle geboren, lebt jedoch seit 1944 in Faßberg. Ihre Eltern hatten dort ein Schuhgeschäft. Gustav Hubert wurde in Stade geboren und kam 1958 als Soldat nach Faßberg. Drei Jahre später lernten sich die beiden jungen Leute bei einem Tanzvergnügen im Ort kennen. Im Januar 1962 haben sie sich verlobt und bereits im Monat darauf geheiratet. „Die Hochzeit war stürmisch“, erinnert sich Hanna Hubert. Das lag am Wetter, denn über Norddeutschland fegte ein schwerer Sturm, der unter anderem für die berühmten Überflutungen in Hamburg sorgte. Das Wetter hatte zur Folge, dass keine Verwandten des Bräutigams teilnehmen konnten. „Wir hatten aber eine schöne Feier mit unseren Nachbarn“, erinnert sich Hanna Hubert.

1975 übernahmen Hanna und Gustav Hubert das Schuhgeschäft der Eltern. Dazu hatte Gustav, der gelernter Herren- und Damenschneider war, umgeschult und 1972 seinen Meister als Schuhmacher abgelegt.

Das Ehepaar hat einige gemeinsame Hobbys. So sind sie 30 Jahre lang zum Camping gefahren, zuletzt im eigenen Wohnmobil. Das stärkste Steckenpferd, das beide reiten, ist jedoch der Schießsport, den sie in der Schützengilde Faßberg ausüben. Dort war Hanna gut zwei Jahrzehnte lang die stellvertretende Damenleiterin; Gustav hatte ebenfalls führende Funktionen inne. Er war zudem dreimal Faßberger Schützenkönig und einmal Heidekönig.

Seit 1998 wohnen die Huberts in einem schmucken Haus an der Danziger Straße. Ihre Goldene Hochzeit feiern sie morgen bei „Schröders“ in Poitzen. Neben den vier Kindern und sieben Enkeln des Goldpaares werden viele Verwandte daran teilnehmen. „Für unsere Freunde holen wir die Feier mit einem zünftigen Grillen bei uns im Garten nach“, verspricht Gustav Hubert. Das wird des Wetters wegen im Sommer sein.

Von Udo Genth