Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Faßberger und Spandauer Bürgermeister verlieren beide Winter-Schnucken-Wette
Celler Land Faßberg Faßberger und Spandauer Bürgermeister verlieren beide Winter-Schnucken-Wette
06:59 19.02.2018
Von Audrey-Lynn Struck
Quelle: Oliver Knoblich
Niederohe

"Ich kann mir vorstellen, dass da nichts schön zu reden ist", verkündete Bröhl bereits vor der Auflösung der Wette mit Blick auf die schneefreien Heidefläche hinter dem Schullandheim Haus Dübelsheide in Niederohe. Die 15-köpfige Jury befand die Fläche kurze Zeit später ebenfalls für schneefrei. Eilig wurde das Telefon gezückt und der Rivale, der Spandauer Bürgermeister Helmut Kleebank, angerufen.

Im Telefonat stellte sich schnell heraus: Auch in Spandau lag kein Schnee. Die Niederlage nahmen beide Bürgermeister jedoch gelassen. "Bei uns ist es eindeutig, dass kein Schnee liegt. Wir haben daher schon an weiße Sprühsahne gedacht", scherzte Kleebank. Das kleine Späßchen ließ sich der Faßberger Bürgermeister nicht entgehen und konterte: "Wir hatten uns erst überlegt von der Indoor Schneeschanze etwas Schnee für das Beweis-Foto zu holen, die Idee dann aber verworfen."

Obwohl sich beide vertippt haben, lösen sie ihren Wetteinsatz gerne ein. "Als Strafe wird es wohl in einem gegenseitigen Besuch gipfeln", sagt Jana Heins, Assistentin der Tourismus- und Wirtschaftsförderung. Außerdem werden die Bürgermeister den Unterricht der jeweiligen Partnerschulen besuchen und auf das Luftbrückenjahr 2018 und 2019 einstimmen. "Ich bin daher nicht traurig, dass ich nicht gewonnen habe. Schließlich haben wir das für die Kinder getan", sagt Bröhl.

Vorab wurden sowohl in Spandau als auch Faßberg Lose verkauft, sodass sich auch die Bevölkerung an der Aktion beteiligen konnte. Zwischen den vier Wettoptionen – An beiden Orten liegt Schnee, beide sind schneefrei oder nur an einem liegt Schnee – galt es zu wählen. Die Gewinner werden am Samstag, 3. März, in der Oase in Faßberg bekannt gegeben. "Der Erlös geht eins zu eins an das Schulprojekt '70 Jahre Luftbrücke Faßberg – Berlin'", erzählt Bröhl. Zu gewinnen gibt es mehrere Reisen sowie Sachpreise und auch vor Ort hat man die Möglichkeit ein Los für Sofort-Preise kostenlos zu bekommen.

Die Winter-Schnucken-Wette als solche wird es auch im nächsten Jahr wieder geben. "Das ist ja mittlerweile schon Tradition und lässt sich nicht mehr wegdenken", sagt Bröhl. Ob es im nächsten Jahr allerdings wieder eine Wette zwischen dem Bürgermeistern geben wird, da möchte sich der Faßberger noch nicht festlegen. "Eigentlich war die Wette ja zwischen Schäfer Carl Wilhelm Kuhlmann und Bäckermeister Michael Hoffmann", so Bröhl. In diesem Jahr sei der Bäcker auf ihn zugekommen und habe ihn gefragt, ob er nicht mal übernehmen möchte. "Ich habe jetzt fünfmal hintereinander verloren und brauchte eine Pause", sagt Hoffmann lachend.

In die Diskussion um die Hakenkreuz-Glocke in der Faßberger Michaelkirche kommt Bewegung: Nun hat sich eine Initiative innerhalb der Landeskirche Hannover eingeschaltet und der zehnköpfigen Gruppe um Hans-Dietrich Springhorn und die stellvertretende Faßberger Bürgermeisterin Angelika Cremer Unterstützung zugesagt.

Carsten Richter 19.02.2018

Er hat schon Schlimmeres über sich ergehen lassen, um andere Menschen zu retten. "Das Helfersyndrom ist in mir drin", sagt Gerry Bachmann. Der Faßberger engagiert sich nicht nur seit 25 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr, sondern hat nun auch einem Menschen durch eine Stammzellenspende die Chance auf ein zweites Leben geschenkt. "Ich weiß nur, dass die Spende in Deutschland bleibt und der Mann etwa in meinem Alter ist", sagt der 46-Jährige, der die körperlichen Strapazen, die er bei Bränden auf sich nimmt, als deutlich schlimmer beschreibt. Die Spende sei daher für ihn selbstverständlich gewesen.

Christopher Menge 12.02.2018

Die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Faßberg fand im „Haus Schlichternheide“ statt. Im stillen Gedenken an Oberfeuerwehrmann Peter Webersinke, der am 25. Juli im Alter von nur 57 Jahren gestorben ist, erhob sich die Versammlung von ihren Plätzen. Webersinke war 42 Jahre Mitglied der Feuerwehr und wäre am Tag der Versammlung 58 Jahre alt geworden.

09.02.2018