Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Förderkreis Müden möchte Projekte kennzeichnen
Celler Land Faßberg Förderkreis Müden möchte Projekte kennzeichnen
16:03 28.02.2018
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Müden (Örtze)

Müden.

Seit der Gründung setzt er sich für die Förderung von Projekten innerhalb des Heideortes ein. „Die Anzahl der Projekte, die unterstützt werden oder wurden, nimmt stetig zu und ist vielen Bürgern gar nicht bewusst“, so Volker Nickel, Vorsitzender des Förderkreises. Ein Grund, etwas an der Außendarstellung zu feilen. Nun hat der Förderkreis Plaketten anfertigen lassen, die bei unterstützten Projekten angebracht werden. Zusammen mit René Breitenstein hat Nickel die Plaketten installiert.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt

In der Jahreshauptversammlung des Männerchores Müden-Faßberg und des Klassikchors Cantamus stellte der Vorsitzende Volker Nickel fest, dass im abgelaufenen Jahr die Mitgliederzahl etwas gesunken sei.

28.02.2018

Im Jahr 2019 jährt sich zum 70. Mal das Ende der Luftbrücke Faßberg-Berlin. Zu diesem historischen Jubiläum werden bereits in diesem Jahr mehrere Veranstaltungen auf diesen Großevent hinweisen, der seinen Höhepunkt am 15. Juni 2019 auf dem Fliegerhorst in Faßberg finden wird. Die Gemeinde und das Luftbrückenmuseum Faßberg sowie das Christian-Gymnasium und die Oberschule in Hermannsburg suchen nun Zeitzeugen der Berliner Luftbrücke für ein Filmprojekt. "Als ehemaliger Flugplatz der Royal Air Force war Faßberg mit rund 450 Starts und Landungen pro Tag und gut 540.000 Tonnen an geflogener Kohle einer der Eckpfeiler der Berliner Luftbrücke", so der Vorsitzende des Fördervereins für die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin, Paul Hicks, der dieses Projekt nach Kräften unterstützen wird.

Christopher Menge 27.02.2018

Es ist ein fester Rhythmus in jeder Kirchengemeinde: Alle sechs bis acht Jahre kommt ein Verantwortlicher der nächsthöheren Ebene vorbei, um mit der Gemeinde ins Gespräch zu kommen und sie zu beraten – reine Routine also? Im Grunde ja, und dennoch stand die Visitation von Heiko Schütte, dem Superintendenten des Kirchenkreises Soltau, in der Faßberger Michaelkirche unter besonderen Vorzeichen. Die Diskussion um die Kirchenglocke mit dem Hakenkreuz und dem Luftwaffenadler hat die vergangenen Monate bestimmt und auch die dreiwöchige Visitation geprägt. Beim abschließenden Visitationsgottesdienst am Sonntag sorgte das Thema Glocke erneut für Gesprächsstoff.

Carsten Richter 26.02.2018