Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Hakenkreuz-Glocke bestimmt Visitationsgottesdienst in Faßberg
Celler Land Faßberg Hakenkreuz-Glocke bestimmt Visitationsgottesdienst in Faßberg
05:22 26.02.2018
Von Carsten Richter
Der Soltauer Superintendent Heiko Schütte fand deutliche Worte beim Visitationsgottesdienst. Die Entscheidung des Kirchenvorstandes, die umstrittene Hakenkreuz-Glocke auszutauschen, befürwortete er. Quelle: Oliver Knoblich
Faßberg

Nach langen Überlegungen war in der vergangenen Woche die Entscheidung gefallen: Die Glocke mit den Insignien aus der Zeit des Nationalsozialismus wird gegen eine neue ausgetauscht. Die Kosten dafür übernimmt die Landeskirche. In seiner Predigt blickte Schütte zunächst auf die Zeit seit der jüngsten Visitation zurück und sprach die Fusion der Gemeinden der Michaelkirche in Faßberg und der St.-Laurentius-Kirche in Müden an. „Das war ein gewaltiger Schritt. Er ist gelungen, und das ist sensationell.“

Dann lenkte er das Thema auf die „unerträglichen Spuren“, denen sich die Gemeinde nun angenommen hätte. Das Wort Hakenkreuz nahm Schütte bezeichnenderweise nicht in den Mund – doch jedem der etwa 60 Gottesdienstbesucher war klar, was er meinte. „Der Kirchenvorstand hat sich ausführlich damit auseinander gesetzt, was mit der Glocke passiert, und sich nicht unter Druck setzen lassen“, so der Superintendent und verteidigte die Entscheidung des Kirchenvorstands. „Den Entschluss halte ich für wegweisend.“

Man könne die Geschichte aber nicht einfach abhaken, sagte Schütte. Nun sei es wichtig, dass Gespräche über den Verbleib der Hakenkreuz-Glocke geführt würden. Diese sind unter Beteiligung von Fachleuten, Gemeindemitgliedern und Bürgern für dieses Jahr geplant. „Ich würde mich freuen, wenn die Unruhe der vergangenen Monate vorbei ist.“ Dieser Ort habe nun die Chance weiterzumachen. Dazu müsse man gemeinsam nachdenken. „Wir hoffen auf konstruktive und sachliche Gespräche“, sagte die Kirchenvorstandsvorsitzende Beate Broihan und betonte: „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht.“

Wie umstritten die Glocke in der Gemeinde ist, wurde nach dem Gottesdienst deutlich. „Ich kann den Aufwand um den Austausch der Glocke nicht verstehen, es gibt doch Wichtigeres“, sagte Gemeindemitglied Marianne Denecke. Die Glocke sei einfach immer da gewesen und Teil der Geschichte Faßbergs, so die 70-Jährige. Ein langjähriges Mitglied des Kirchenvorstands argumentierte ähnlich: „Man kann das Thema nicht 80 Jahre lang verschweigen und auf einmal soll die Glocke weg. Es muss sich in den Köpfen etwas ändern, die Glocke hat damit nichts zu tun“, sagte der 82-Jährige, der seinen Namen nicht nennen möchte.

Karin Chamberlain spricht sich klar dagegen aus, dass die Glocke weiter läutet. Die 69-Jährige ist Mitglied der Initiative Kirche für Demokratie, die den Kirchenvorstand aufgefordert hatte, die Hakenkreuz-Glocke auszuschalten. Sie hat schon eine Idee, wie die neue Glocke aussehen könnte. „Eine Friedenstaube wäre ein schönes Symbol.“

Die Glocke mit Hakenkreuz in der Faßberger Michaelkirche soll durch eine neue Glocke ersetzt werden. Der Kirchenvorstand der evangelischen Gemeinde hat am Dienstagabend beschlossen, den Guss in Auftrag zu geben. Das sagte Pastor Benjamin Simon-Hinkelmann, Stellvertretender Pressesprecher der Landeskirche Hannover, der CZ. Die Landeskirche werde die Kosten für die neue Glocke übernehmen.

Christopher Menge 22.02.2018

Sonnenschein, blauer Himmel, angenehme Temperaturen: Ein Frühlingstag, wie er im Buche steht. Nur einen freute das Wetter eher weniger: Faßbergs Bürgermeister Frank Bröhl. Er vermisste den Schnee, auf den er bei der traditionellen Winter-Schnucken-Wette getippt hatte.

Audrey-Lynn Struck 19.02.2018

In die Diskussion um die Hakenkreuz-Glocke in der Faßberger Michaelkirche kommt Bewegung: Nun hat sich eine Initiative innerhalb der Landeskirche Hannover eingeschaltet und der zehnköpfigen Gruppe um Hans-Dietrich Springhorn und die stellvertretende Faßberger Bürgermeisterin Angelika Cremer Unterstützung zugesagt.

Carsten Richter 19.02.2018