Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Haushalt Faßberg im Zeichen von steigenden Ausgaben und Demografie
Celler Land Faßberg Haushalt Faßberg im Zeichen von steigenden Ausgaben und Demografie
15:58 07.02.2012
Faßberg

Doch verringert hat sich das Defizit der Gemeinde für den Haushalt 2011 deshalb nicht. Die Gemeinde Faßberg wird 1,4 Millionen Euro Schulden machen, wenn die Zahlen des Kämmerers so wie sie jetzt verabschiedet wurden, umgesetzt werden. Schlitte sagte allerdings, dass gewisse Puffer eingebaut worden seien und man hoffe, dass sowohl 2010 als auch im laufenden Jahr das Defizit auf gut 600000 Euro begrenzt werden könne.

Viel Handlungsspielraum hat die Gemeinde nicht angesichts von Pflichtaufgaben und weiteren Ausgaben, die auf die Gemeinde zukommen. Das sind zum Beispiel die Zuschüsse für Kinderbetreuung. Laut dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Volker Nickel lag der Zuschuss der Gemeinde 1995 bei rund 100000 Euro, im vergangenen Jahr waren es 750000 Euro. „Auch einfach mal eine Feuerwehr dicht machen, um Geld zu sparen, geht bei uns nicht, denn wir sind eine Flächenkommune“, machte Schlitte deutlich.

Die demografische Entwicklung hat in Faßberg bei steigenden Ausgaben voll zugeschlagen. Seit 2004 hat die Gemeinde laut der SPD-Fraktionsvorsitzenden Angelika Cremer 350 Personen weniger, die dort gemeldet sind. Das bedeutet, weniger Schlüsselzuweisungen. Künf-tige Einsparpotenziale sieht Schlitte vor allem beim Thema Interkommunale Zusamenarbeit. „Der Druck, hier mehr zu tun, wird wachsen“, prognostizierte der Bürgermeister.

Die Kommentare der Politik fielen entsprechend aus. Allgemein wurden die engen Spielräume und die schlechte finanzielle Ausstattung beklagt. Norbert Brand von der WGF ließ leichte Kritik an der Ausgabenpolitik anklingen, auch wenn er den Haushalt mit verabschiedete. „Ich möchte das Wort ,Alternativlos’ nicht benutzen. Wenn ich 25 Prozent für ein Projekt

finanziere, diese aber nicht habe, muss ich irgendwann mal den Hahn zudrehen“, sagt Brand mit Blick auf die Förderung durch die Europäische Union.

Von Tore Harmening