Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Heideflieger gut geschützt bei frostigen Temperaturen
Celler Land Faßberg Heideflieger gut geschützt bei frostigen Temperaturen
18:08 10.02.2012
Regimentakommandeur Oberstleutnant Andreas Pfeifer zeigt die allgemeine Ausr¸stung aller Soldaten, die aus mehreren St¸cken besteht und im Zwiebelschalenprinzip an- oder abgelegt wird. Quelle: Udo Genth
Faßberg

Das fliegende Personal hat seit einiger Zeit neue Flugdienstanzüge. Die sind wetterfest und atmungsaktiv, zudem isolieren sie gut. Eine neue Fliegerjacke mit gleichartigen Eigenschaften ersetzt die zwar schicke, aber nicht so praktische Lederjacke. Die Unterwäsche ist wie auch die Oberbekleidung nicht nur schwer entflammbar, sondern hält warm bei tiefen Temperaturen.

Sie wird im Sommer ersetzt durch eine leichtere Unterbekleidung. Für die Soldaten des Regimentes gibt es ähnliche Bekleidung sowie zusätzlich tätigkeitsabhängige Spezialstücke. „Wir haben von der persönlichen Ausrüstung her keine Winterprobleme“, sagt der stellvertretende Regimentskommandeur Oberstleutnant Marcus Bödefeld. Mit der Bekleidung hätte die Truppe im Kosovo wie auch in Afghanistan generell gute Erfahrungen gemacht, ergänzt Bödefeld, „wir hörten kaum Klagen“. Ebenfalls gut gerüstet ist das Regiment mit seinem Arbeitsgerät, dem Hubschrauber NH 90. Dessen Rotorblätter und der komplexe Rotorkopf wie Fenster und andere Teile des Fluggerätes werden von Eis frei gehalten. Das geschieht teilweise elektrisch oder durch warme Luft, die von den beiden, zusammen etwa 5000 PS starken Triebwerken abgenommen wird. Darüber hinaus hat der Hubschrauber eine Klimaanlage, die Besatzung und Passagiere je nach Lage kühlt oder wärmt. „Unsere Maschinen sind alle in Hallen untergestellt“, erläutert Pfeifer.

Es ist eine Besonderheit des Flugplatzes Faßberg, dass ausreichend Platz in modernen Hallen vorhanden ist. Arbeiten am Hubschrauber können „indoor“ abgewickelt werden, wie es auf Flieger-Neudeutsch heißt. „Wir haben es hier komfortabel“, zieht Oberstleutnant Pfeifer ein Fazit, „ich bin mit unserer Infrastruktur sehr zufrieden“. (gen)

Von Udo Genth