Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Historische Traktoren bei erstem Faßberger Treckertreffen
Celler Land Faßberg Historische Traktoren bei erstem Faßberger Treckertreffen
14:20 20.06.2016
Quelle: Udo Genth
Faßberg

Hermann Richter, den alle nur "Armin" nennen, hatte sich als selbständiger Versicherungskaufmann vor Kurzem zur Ruhe gesetzt und einen Traktor gekauft. Das ist ein Deutz D 612, Baujahr 1955, dessen Motor 25 PS erzeugt. "Meine Frau toleriert mein Hobby", erzählte Richter schmunzelnd. Möglicherweise geht es auch anderen Treckerfreunden ähnlich, aber einige hatten ihre Angetraute gleich mitgebracht - oder die Tochter. So wie Harald Stein, der zusammen mit der 14-jährigen Tochter aus Seevetal im Landkreis Harburg angefahren kam. Sein Trecker ist ein "Ritscher" aus dem Jahre 1956. Die Marke ist nur noch Enthusiasten bekannt.

"Ich habe zu Hause noch einen Ritscher, einen Fendt und einen John Deere", erzählte der Oldie-Fan. Tochter Nancy teilt sein Hobby. Ihr bereitete die rund dreieinhalb Stunden dauernde Anfahrt genauso viel Freude wie ihrem Vater. Nebenan stand ein weiterer Ritscher, Baujahr 1950, der nur 15 PS stark war. Dafür besaß er eine verstellbare Spurweite, um sich den unterschiedlichen Furchen-Abständen anpassen zu können. Das erläuterte sein Besitzer Winfried Dette, der aus Schneverdingen angereist war.

Unter den Treckern waren Modelle von Hanomag, John Deere, Deutz und Kramer sowie ein echter Exot – ein "Bolinder-Muktell", der 1963 in Schweden gebaut wurde. Sein Besitzer, Hans Harmelink, hat dieses massige Fahrzeug in seiner niederländischen Heimat kennengelernt und nun gekauft.

Etwas abseits von den landwirtschaftlichen Nutzgeräten standen zwei dreirädrige Fahrzeuge, die ebenfalls in der Wirtschaft fahren. Eines war ein Lastenmoped aus asiatischer Produktion, mit dem Manfred Peters aus Baven gekommen war. Er parkte neben einem APE. Dieses von Piaggio gefertigte Fahrzeug ist in Italien überaus weit verbreitet.

Alle Traktoren und die beiden Dreiräder fuhren dann in einem Corso durch Faßberg. Danach saßen die Oldtimer-Freunde gemütlich um den Grill beim Schützenheim und tauschten sich aus. Das Treffen soll auf jeden Fall wiederholt werden, fanden alle Beteiligten.

Von Udo Genth