Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Kita-Kosten in Faßberg explodieren
Celler Land Faßberg Kita-Kosten in Faßberg explodieren
17:01 09.03.2017
Von Christopher Menge
Quelle: cz
Faßberg

"Es macht mir Sorgen, dass die Personalkosten in den Kitas explodieren", sagte der Vorsitzende der Gruppe SPD/WGF/B90-Die Grünen, Frank Bielfeldt. "Wir wollen, dass jedes Kind in Faßberg einen Platz bekommt und die Bezahlung der Erzieherinnen ist gerechtfertigt, aber die Kosten betragen eine Million Euro." Der SPD-Politiker sieht da die Landesregierung in der Pflicht, die die Gemeinden unterstützen müsse. Peter Pudschun (CDU) sagte, dass man auch den Ansatz prüfen müsse, bis zu 25 Prozent der Kosten auf die Eltern umzulegen.

Für das Tante-Hanna-Projekt in Müden – die Gemeinde will das Gebäude kaufen und sanieren – sind 330.000 Euro eingestellt. Dank der Fördermittel beträgt der Gemeindeanteil aber nur 170.000 Euro. "Müden braucht einen Nahversorger", sagte Bielfeldt. Carsten Dickow (FDP) ergänzte, dass die Immobilie im Ortskern einen hohen Gegenwert habe. Der Vorsitzende der Gruppe CDU-FDP, Volker Nickel, hatte zuvor auf die notwendigen Ausgaben von gut 360.000 Euro für die Beschaffung von zwei Fahrzeugen für die Feuerwehren Poitzen und Faßberg hingewiesen. Sein Dank ging außerdem an die Bürger für ihr freiwilliges Engagement, die die Gemeinde trotz klammer Kasse lebenswert machen.

Der Mehrwert der externen Beratung, den sich die Gemeinde 30.000 Euro kosten lässt, sei nicht messbar, sagte Bielfeldt. Pudschun lobte aber, dass Faßberg durch diese Investition "in aller Munde" sei. Der Verwaltungsausschuss hatte in diesem Zusammenhang beschlossen, dass zwei Mitglieder des Tourismusausschusses ab sofort an den Sitzungen des Kuratoriums teilnehmen, um die Arbeit dort zu begleiten.

"Ich danke auch der Mehrheitsgruppe, dass sie nichts durchgeboxt hat", sagte Nickel. "Wir haben alles einvernehmlich beschlossen." So war auch das Votum der Gemeinderatsmitglieder über den Haushalt 2017 am Ende einstimmig. Drei Abgeordnete enthielten sich allerdings, weil ihnen die Änderungen, die im Finanzausschuss beschlossen worden waren, nicht bekannt waren.