Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Lesefutter für alle Generationen in Faßberg
Celler Land Faßberg Lesefutter für alle Generationen in Faßberg
19:15 29.04.2016
Stammleserin Angelika Meineke (links) leiht häufig Bücher in der Bücherei Faßberg aus und liest dort auch Kindern vor. Leiterin Monika Hummel berät jeden Leser gerne in der Bücherauswahl.
Faßberg

Wenn sie ihre ausgeliehenen Bücher zu Ende gelesen hat, müssen schnellstmöglich neue her. Nicht lange dauert es, bis Angelika Meineke wieder zu Gast ist in ihrer Lieblingsbücherei. Sie kommt wöchentlich in die Faßberger Gemeindebücherei, um ihren Lesedurst zu stillen.

Doch die Bücherliebhaberin denkt dabei nicht nur an sich: „Ich lese regelmäßig hier in der Bücherei eine Stunde lang Kindern vor. Es kommen dann immer eine Kindergartengruppe und meist auch einige Kinder unabhängig davon. Das macht großen Spaß. Ich bespreche mich dabei mit den Kindergartenleiterinnen, was gerade für Themen behandelt werden, und danach suche ich dann ein schönes Kinderbuch zum Vorlesen aus“, erzählt Meineke.

Die Bücherei Faßberg trumpft durch einen sehr großen, hellen Raum auf, der durch die Anordnung der vielen Bücherregale sehr offen und freundlich wirkt. Die Bücherauswahl ist mit über 11.000 Büchern enorm. Doch was viele Leser neben dem vielfältigen Bücherbestand vor allem an der Faßberger Bücherei schätzen, ist die Leiterin Monika Hummel - „die gute Seele des Hauses“, wie Stammleserin Meineke sagt.

Die Faßbergerin leitet die Bücherei seit 2002 und hat schon als junges Mädchen viel gelesen. „Da fiel die Berufswahl nicht schwer und ich habe die Entscheidung nie bereut. Ich liebe es, täglich mit Menschen zu tun zu haben. Ich mache das furchtbar gerne“, sagt Hummel.

Die Leiterin schöpft aus ihrem großen Erfahrungsschatz und berät ihre Leser immer gerne bei der Bücherauswahl. Auch Meineke lässt sich gerne von Hummel beraten: „Sie kennt meine Bücherrichtung“, sagt die Rentnerin.

Hummel kauft permanent über das Jahr verteilt neue Bücher hinzu, sobald wieder Etat frei wird. Wenn einige Leser Bücherwünsche äußern, versucht sie, diese zu erfüllen und für den Büchereibestand einzukaufen, sobald etwa 25 Wünsche zusammenkommen. Die Bücherei bekomme auch viele Bücherspenden.

Alte Bücher, die selten ausgeliehen werden, sortiert Hummel regelmäßig aus. „Altes muss weichen, wenn es nicht genommen wird. Eine Bücherei ist kein Antiquariat“, sagt die Faßbergerin. Besonders Bücher aus den Bereichen Gesundheit, Esoterik, Recht und Sprache seien in den vergangenen Jahren weniger ausgeliehen worden. „Diese Informationen können heutzutage schnell im Internet nachgelesen werden und sind oft auch schnell überholt“, sagt Hummel.

Was nach wie vor gerne und viel ausgeliehen werde, seien Romane. Die Leiterin sortiert Bücher aus dem Roman- und Geschichtsbereich alphabetisch. Andere Bereiche sind leserfreundlich nach Schlagworten aufgestellt, die gut erkennbar oben an den Regalen aufgelistet sind. „Die strikte alphabetische Anordnung nach Autorennamen macht in vielen Bereichen wie Kochen, Tiere oder Hobby keinen Sinn. Da sucht der Leser meist nicht nach Autorennamen, sondern nach Themen“, erzählt Hummels.

Der Bücherbestand sei auf EDV erfasst, die Ausleihe erfolge derzeit noch per Klappkartensystem. „Der nächste Schritt, die elektrische Verbuchung, ist bereits geplant. Wir arbeiten da dran“, so die Leiterin.

Besonders am Herzen liegt ihr auch der Kinderbuchbereich, der sehr bunt gestaltet ist mit Bildern von Kindergartenkindern. Die Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern ist riesig. Sehr beliebt seien die Tiptoi-Bücher und -stifte. „Es ist schwer, gerade die Jugendlichen zu erreichen. Die sind vom Lernen her so eingebunden, dass kaum Zeit zum Lesen in der Freizeit bleibt“, sagt Hummel. Dennoch versuche sie auch dort, neben Klassikern von Astrid Lindgren und Erich Kästner möglichst viele neue Bücher bereitzustellen.

Die Faßberger Bücherei befindet sich am Immenweg 1 und verfügt über mehr als 11.000 Bücher, wovon etwa die Hälfte Kinder- und Jugendbücher inklusive moderner Tiptoi-Medien und jeweils etwa ein Viertel Romane und Sachbücher sind. Das Spektrum reicht von Klassikern über Zeitgenössisches bis hin zu Neuheiten, die in separaten Regalen hervorgehoben sind. Ein kleiner Anteil des Bestands sind auch DVDs und Hörbücher. Regelmäßig finden zwei Mal im Monat Vorlese-Stunden für Kinder in der Bücherei statt sowie vier bis fünf Mal im Jahr Bilderbuchkinos. Beim Mühlenfest bietet die Bücherei immer einen Bücherflohmarkt an, von dessen Erlös neue Bücher gekauft werden. Die Bücherei Faßberg steht den Lesern montags und donnerstags von 15 bis 19 Uhr, dienstags und mittwochs von 10 bis 13 Uhr und freitags von 15 bis 17 Uhr offen. Die Mitgliedsgebühr kostet 12 Euro im Jahr, für Kinder frei.

Von Jessica Poszwa