Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Mehrheit für Schulumzug im Faßberger Rat?
Celler Land Faßberg Mehrheit für Schulumzug im Faßberger Rat?
18:01 18.05.2015
Die politische Mehrheit im Gemeinderat könnte trotz der großen Proteste zustande kommen.   Quelle: Susanne Zaulick
Faßberg

Dickow sprach sich gestern gegenüber der CZ deutlich für einen solchen Umzug aus. „Vornehmlich sind es wirtschaftliche Gründe, die für einen solchen Umzug sprechen“, sagte Dickow. Die Lerchenschule sei einfach in den kommenden Jahren zu gering ausgelastet. Zudem könne man das Gebäude dann anderweitig anbieten, selbst wenn die Bundeswehr sich gegen eine Nutzung aussprechen sollte.

Er folgt damit der Argumentation von Bürgermeister Frank Bröhl, der für einen Umzug wirbt. „Es geht letztlich auch um die Energiekosten, die ein solches Gebäude verursacht. Wir müssen uns auf jeden Fall verkleinern“, sagt Bröhl. Die vom Landkreis veranschlagten Sanierungskosten von 2,5 Millionen Euro der Peter-Härtling-Schule seien zu hoch. Die Gemeinde geht von 1,4 Millionen Euro aus. Denkbar bleibe auch ein Teilabriss der Lerchenschule. Der würde rund 1,2 Millionen Euro kosten. Die dritte Variante, nämlich die Zusammenlegung der Grundschulen Müden und Faßberg, schließen bisher alle Parteien und auch der Bürgermeister aus.

Die Diskussion um die Peter-Härtling-Schule in Faßberg erreicht unterdessen auch die Kreispolitik. Die Grünen haben im Gebäudewirtschaftsausschuss am Donnerstag den Antrag gestellt, dass das Gremium sich dieses Gebäude und auch das der Lerchenschule anschaut. Die Politiker sind wenig begeistert, dass die Kreisverwaltung dieses Ansinnen ablehnt. „Angesichts leerer öffentlicher Kassen wundern wir uns über die von der Verwaltung empfohlene Ablehnung“, sagt Annegret Pfützer, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag. Die Mitglieder des Ausschusses sollten sich einen unmittelbaren Eindruck der Schulsituation in Faßberg sowie der Verwendung der dort eingesetzten Investivmittel verschaffen und mit den Gemeindevertretern in Kontakt treten können, so Pfützner.

Der Kreis habe viel Geld in die Sanierung der Lerchenschule gesteckt. Man wolle Klarheit zur Nutzung der bestehenden Werte der Lerchenschule. Auch Leerstand verursache Betriebskosten. „Wir wollen uns darüber informieren, ob die geplante Sanierung der Peter-Härtling-Schule wirklich eine sinnvolle Investition darstellt. Auf diese Klärung muss nicht nur die Gemeinde, sondern auch die Landkreispolitik und -verwaltung jetzt schleunigst konzeptionell hinarbeiten.“

Schulamtsleiter Reinhard Toboll wies das Ansinnen zurück. „Wir organisieren gerne, wenn die Grünen-Fraktion sich dort informieren möchte. Eine formale Ausschusssitzung ist aber nicht geplant, weil sie zusätzliche Kosten verursachen würde“, so Toboll. Er betonte, dass die 2,5 Millionen Euro, die der Kreis in seinem Haushalt 2017 stehen hat, eher ein Platzhalter denn eine wirkliche Schätzung der tatsächlichen Kosten gewesen ist. „Es ist ein theoretischer Wert. Das Gebäude wird aber nicht saniert, weil wir derzeit auf eine politische Entscheidung in Faßberg warten“, so Toboll.

Tore Harmening

Von Tore Harmening