Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg "Mister Müden" wird bei Heidschnuckentag gesucht
Celler Land Faßberg "Mister Müden" wird bei Heidschnuckentag gesucht
16:32 10.07.2017
Von Christopher Menge
Wer wird sein Nachfolger? Dieser Jungbock wurde 2016 Mister Müden. Zur Auktion werden nur die besten 40 Jährlingsböcke zugelassen. Quelle: Fotocredit
Müden (Örtze)

MÜDEN. Züchter, Halter und Freunde der Grauen Gehörnten Heidschnucke treffen sich, um die Vorstellung der jungen Zuchtböcke auf dem Parkplatz des Gasthauses "Zum Heidesee" zu erleben und live zu erfahren, wer sich in Zukunft "Mister Müden" nennen darf.

Die Heidschnucke ist eine der ursprünglichsten deutschen Schafrassen und in besonderer Weise mit ihrem Ursprungsgebiet, der Lüneburger Heide, verbunden. Der Erhalt der Heide ist ohne die Heidschnucke nicht möglich, im Gegenzug sind die Heidschnucken auf die mit Heide bewachsenen Futterflächen angewiesen. Gleichzeitig sorgt diese extensive Futtergrundlage auch für die Vitalität und Anspruchslosigkeit der Rasse und den nötigen Selektionsdruck, um diese Eigenschaften auch in Zukunft zu erhalten.

Die Anzahl der Zuchttiere ist in den vergangenen Jahren wieder gestiegen, so dass die Sorgen um den Erhalt dieser landschaftsprägenden Rasse geringer geworden sind. Zur Auktion werden lediglich die 40 besten Jährlingsböcke der über 4000 im vergangenen Jahr geborenen Lämmer von 17 Zuchtbetriebe aus ganz Deutschland zugelassen. Diese müssen sich zunächst vor der Körkommission beweisen, ehe sie ab 9.45 Uhr von den Preisrichtern dem Publikum vorgestellt werden. "Der Jahrgang ist schon sehr gut", sagt der Vorsitzende des Verbandes Lüneburger Heidschnuckenzüchter, Carl-Wilhelm Kuhlmann aus Niederohe, der hofft, dass auch das Wetter mitspielt.

Denn im Idealfall scheint die Sonne über Müden, wenn Auktionator Dieter Brockhoff bei der Versteigerung ab 11 Uhr wieder mit humorvollen und schlagfertigen Sprüchen zur Belustigung der Zuschauer beiträgt und damit Käufern und Besuchern garantiert spannende Bieterduelle beschert.

Eine Vielzahl von Ständen rund um die Heidschnucke und die Erzeugnisse der Heide sollen alle Gäste ermuntern, ihren Beitrag zum Erhalt der Rasse und deren Umwelt zu leisten. Die Tourismusverbände bieten zusammen mit der örtlichen Gastronomie ein interessantes Rahmenprogramm an, das für zahlreiche Heidegäste ein besonderer Höhepunkt sein wird.