Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Müdener wollen ihr Kettenkarussell retten
Celler Land Faßberg Müdener wollen ihr Kettenkarussell retten
16:57 29.07.2016
Von Christopher Menge
Wahrzeichen des Müdener Marktes: Das über 100 Jahre alte Kettenkarussell muss restauriert werden. Dafür werden jetzt freiwillige Helfer gesucht. Quelle: Oliver Knoblich
Müden (Örtze)

MÜDEN.

Das über 100 Jahre alte Fahrgeschäft steht derzeit noch im Wildpark Müden. Dort wurde es zuletzt von der Besitzerfamilie Böttcher beim Kinderfest betrieben. Nun traf sich dort eine Abordnung der „jederMann-Gruppe“ der evangelisch-lutherischen St.-Laurentius-Kirchengemeinde Faßberg-Müden. „Wir haben uns schon vor Monaten bereit erklärt, die Restauration aktiv zu unterstützen“, sagt der Sprecher der Gruppe Malcolm Chamberlain, „wir sind etwa 20 aktive Männer, die handwerklich sehr gerne etwas zur Restauration beitragen wollen. So eine Chance darf man sich doch nicht entgehen lassen und wir möchten einen aktiven Beitrag leisten“, so der Müdener.

Frank Dening war sichtbar begeistert über die freiwillige Meldung und übertrug sogleich die ersten Instandsetzungsarbeiten an die Männergruppe. Gleich nach dem Kauf des Kettenfliegers durch den Förderkreis nach dem Müdener Markt soll es losgehen. Bis dahin sollen noch weitere Helfer gefunden werden, die kleine Teile der Restauration übernehmen. Vor allem Tischler- und Malerarbeiten sind gefragt. „Wir wollen die Arbeit auf so viele Schultern verteilen wie irgend möglich. Besonders die vielen Gruppen und Vereine der Gemeinde sollten sich daher angesprochen fühlen und sich melden“, sagt Dening.

Als besonders schwierig könnte sich dabei die Rettung der 16 alten Vogelmotive erweisen. Diese blättern langsam ab und sollten unbedingt gerettet werden. „Wenn sich also jemand mit so etwas auskennt, gerne malt, dann bitte ich unbedingt um Kontaktaufnahme“, so der 44-jährige Müdener. Ziel soll es sein, das Kettenkarussell zum 800. Müdener Markt im kommenden Jahr vollständig restauriert zu präsentieren und zu betreiben.

Die Aktivisten rechnen damit, dass für den ersten Schritt 15.000 Euro benötigt werden, von denen 10.000 Euro schon gesammelt wurden. Neben Sparkasse und Volksbank spendete auch die Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann (SPD) für den Erhalt des Müdener Kettenkarussells. „Es geht hier darum, Kulturgut zu retten“, sagt Dening. Dafür packt er gerne an. So wie es in Müden halt üblich ist.