Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Müdenfest in Müden setzt auf abwechslungsreiches Programm
Celler Land Faßberg Müdenfest in Müden setzt auf abwechslungsreiches Programm
18:06 17.09.2017
Quelle: Michael Schäfer
Müden (Örtze)

MÜDEN. An rund 30 Ständen wartete allerlei Handgemachtes auf die Gäste: von Trockenfloristik, selbstgemachten Chutneys und Marmeladen über handgetöpferte Keramik, Patchwork und Schmuck bis hin zu Papierarbeiten und Shabby-Chic-Möbeln. „Beim Mühlenfest wird nur Selbstgefertigtes angeboten“, betont Lühring, „wir haben keine Händler hier.“

Eine der Hobbyhandwerkerinnen ist Saskia Eggers, die an ihrem Stand unter anderem zauberhafte Vögelchen aus Papier verkauft. „Quilling“ heißt die Technik, bei der farbige Papierstreifen gerollt und dann zu Ranken, Blüten oder Tieren geformt werden. Nicht nur Saskia Eggers, sondern auch ihre Mutter und ihre Großmutter sind diesem Hobby inzwischen verfallen. „Bei uns basteln drei Generationen“, verrät Saskia Eggers' Mutter Barbara schmunzelnd. „Sogar die Männer helfen mit und schneiden die Papierstreifen zurecht.“ Je filigraner die Ausarbeitung, desto länger dauert es, die kleinen Kunstwerke zu fertigen. „Für 30 Vögel brauche ich zum Beispiel einen ganzen Tag.“

Besucherin Marianne Küster ist begeistert. „Es ist nicht so kommerziell hier“, sagt sie, „das gefällt mir gut.“ Auch das kulinarische Angebot sei toll, fügt die Wietzerin noch hinzu. In dieser Hinsicht hatten die Müdener nämlich ebenfalls einiges aufgefahren. Nicht nur Flammkuchen, Wein und Käse, Kürbissuppe oder Wildspezialitäten vom Grill, sondern auch die frisch geräucherten Forellen des Angelsportvereins Müden-Faßberg fanden reißenden Absatz.

Auch die Unterhaltung kam beim Mühlenfest nicht zu kurz. Am Samstag sorgte die Feuerwehrmusikkapelle Müden für die musikalische Begleitung, am Sonntag unterhielt die Gruppe „Amapola“ mit sanften Kaffeehaus-Klängen. Zauberer und Comedy-Artist Pierre-Nicolai begeisterte mit seinen Showeinlagen und die Show der Dreilinger Feuerjongleure sorgte am Abend für einen würdigen Abschluss.

Von Christina Matthies