Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Musikalischer Leckerbissen in Müdener St.-Laurentius-Kirche
Celler Land Faßberg Musikalischer Leckerbissen in Müdener St.-Laurentius-Kirche
15:53 24.06.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Müden (Örtze)

MÜDEN.

Schon das Intro – „Gottes Liebe ist so wunderbar“, die deutsche Version des bekannten Spirituals „He‘s Got The Whole World In His Hands“ – mit dem beide Chöre gemeinsam in die St. Laurentius-Kirche einzogen, sorgte für den ersten Gänsehaut-Moment des gut einstündigen Liederabends: So harmonisch ergänzten sich hier helle und sonore Stimmen – als hätte man noch nie etwas anderes getan, als gemeinsam zu singen.

„Drei weiße Birken“, „Die Lüneburger Heid“, „Der alte Joop“: Der Männergesangverein Eversen wusste mit einer kurzweiligen Liedauswahl zu begeistern – ebenso sauber wie facettenreich intoniert. Mit traditionellen Gospelsongs („What a day“, „Make Me An Instrument“) gab der Laudate-Chor Sülze eine Kostprobe seines Könnens. Dabei waren es vor allem die melancholischen Stücke („Highlands Cathedral“, „Holy“), in denen die Sänger mit reicher Klangfülle überzeugten. Die stimmliche Qualität des Laudate-Chores sprach auch diesmal wieder für sich – da hätte es die kleine Showeinlage zu Beginn des Gospelklassikers „You‘ve Got To Move“ (bei der man sich einiger Töne der Filmmelodie „I Like To Move It“ aus der Walt-Disney-Zeichentrick-Produktion „Madagaskar“ bediente) überhaupt nicht gebraucht.

Im dritten Programmteil schließlich, den Cord-Heinrich Weseloh, musikalischer Leiter beider Chöre, als sogenannten „Crossover“ angekündigt hatte, reihte sich Höhepunkt an Höhepunkt. „Nehmt Abschied Brüder“ („Old Lang Syne“), „Ein schöner Tag“ („Amazing Grace“): Es erklang das ein oder andere bekannte Gospelstück, das sich auch als Volkslied in unsere Breiten eingeschlichen hat – und so traf sich die Stimmgewalt der zwei Ensembles, um beide Genres, die so unterschiedlich offensichtlich gar nicht sind, virtuos miteinander zu vereinen. Volkslied und Gospel – das passt wunderbar. Da war sich das Publikum, am anhaltenden Schluss-Applaus gemessen, vollkommen einig.

Von Christina Matthies

Die Würfel sind längst gefallen: Die umstrittene Hakenkreuz-Glocke in der Faßberger Michaelkirche wird ausgetauscht. Dennoch haben Befürworter und Gegner immer wieder ihre Argumente hervorgebracht – nicht immer blieb es dabei sachlich, wie sich zuletzt bei einer Bürgerversammlung zeigte. Nun aber könnte Ruhe in die emotional geführte Diskussion einkehren: Die unterlegenen Befürworter für den Erhalt der Glocke geben klein bei. „Die Gruppe pro Glocke stellt ihre Bemühungen für den Verbleib der Glocke in der Michaelkirche in jetziger Form und Nutzung ein“, teilt Hans Stenmans, Sprecher der Gruppe, mit.

Carsten Richter 19.06.2018

Schon auf dem Weg nach Faßberg wundert sich der Unkundige über die vielen Trecker, die ihm in den vergangenen drei Tage begegnet sind. Auffällig dabei war: Es sind keine modernen Landmaschinen, sondern ältere Modelle, eben Liebhaberstücke. Der Kenner weiß in dem Moment: Die "Trecker-Freunde Heidschnucke" haben zum nunmehr dritten Treffen eingeladen.

18.06.2018

Immer wieder sind die Emotionen bei der Bürgerversammlung am vergangenen Freitag im Soldatenheim Oase in Faßberg hochgekocht. Nicht wenige Besucher verließen bei ihren Wortbeiträgen die sachliche Ebene und griffen die Gegenseite an. Dabei ist die Entscheidung zur Zukunft der Glocke der Michaelkirche, auf der ein zwei mal zwei Zentimeter großes Hakenkreuz und ein Luftwaffenadler abgebildet sind, längst gefallen. Die von den Nazis erbaute Kirche bekommt nach dem Beschluss des Kirchenvorstandes der St.-Laurentius-Gemeinde eine neue Glocke. Allerdings wohl nicht mehr in diesem Jahr.

Christopher Menge 14.06.2018