Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Neues Buch von Müdener Autor
Celler Land Faßberg Neues Buch von Müdener Autor
18:16 29.10.2015
Udo Schattschneider „Franz Tunichtgut“ Scholastika-Verlag Obing ISBN 978-3-9815500-92 19,90 Euro Quelle: Udo Genth
Müden (Örtze)

MÜDEN. Der Inhalt beginnt mit einer Holzbank, die sich in einer Straßenbahn befindet. Sie fährt von Oberhausen, dem Geburtsort des „Franz Tunichtgut“, nach Essen im Herzen des Ruhrgebiets. Am Schluss der Geschichte steht ebenfalls eine Holzbank. Sie befindet sich am Lönsstein bei Müden und dient zur beschaulichen Rast von Wanderern und auch von Franz Tunichtgut und seiner Frau Funny. Diese beiden hölzernen Sitzgelegenheiten bilden quasi die Pfeiler, zwischen denen gleich einer weitgespannten Brücke das Leben des Titelhelden ausgebreitet wird.

Nach einer längeren Einführung, die die früheste Jugend behandelt, wird in gut einhundert Kapiteln der weitere Werdegang der Titelfigur aufgefächert. Da treten Verwandte, Freunde, Bekannte und Weggefährten hinzu, werden Reisen skizziert und vielerlei Begebenheiten ausgesponnen. Die Aufteilung in einzelne Kapitel, die oft nur ein oder zwei Seiten lang sind, hat den Vorteil, dass der Leser nicht unbedingt an die Abfolge gebunden ist, sondern zwischen den einzelnen Teilen frei wählen kann, ohne sich in der Handlung zu verirren. Auf diese Art wird zudem ein späteres erneutes Lesen einzelner Abschnitte leichtgemacht. Das geschieht ganz gewiss, denn der Text ist humorvoll gehalten und macht einfach Freude. Er löst weniger lautstarkes Lachen aus, vielmehr veranlasst er über weite Strecken ein verständnisvolles Schmunzeln. Menschliches bestimmt den Inhalt, und es sind teilweise Allerwelts-Begebenheiten, die dem Leser in ähnlicher Form wohl gelegentlich selbst begegnet sind.

Der Autor Udo Schattschneider widerlegt mit der vorliegenden leicht verfremdeten Biografie das weitverbreitete Vorurteil von den „knochentrockenen“ Rechtsanwälten. Schon das wäre ein Grund, sich näher mit seinem Buch zu beschäftigen.

Von Udo Genth