Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Schattschneider will lachende Leser
Celler Land Faßberg Schattschneider will lachende Leser
17:07 21.09.2018
Von Christopher Menge
Udo Schattschneider hat zwei neue Bücher geschrieben. Quelle: Christopher Menge
Müden (Örtze)

"Ich lache mich manchmal richtig kaputt", erzählt der Autor, der ein Ziel hat: "Die Leser sollen beim Lesen genauso einen Spaß haben wie ich beim Schreiben." Inzwischen hat der Müdener Rechtsanwalt zwei Bücher mit dem Titel "Hinter dem Bahnhof 11" geschrieben. Teil drei ist derzeit in Arbeit.

Jeweils erwarten den Leser rund 150 kleine Geschichten. "Es gibt einen roten Faden, aber man muss nicht alles hintereinander weg lesen", sagt Schattschneider, der die Bücher unter dem Namen Hermann Schneider – sein zweiter Vorname und der zweite Teil seines Nachnamens – herausgibt. In seinem ersten Buch "Franz Tunichtgut" war er noch mit seinem richtigen Namen aufgetreten und hatte prompt Ärger mit seiner Schwester bekommen. "So war das gar nicht", bekam er zu seinen persönlichen Erzählungen zu hören.

In den Büchern "Hinter dem Bahnhof 11" geht es jetzt um das muntere und humorvolle Treiben des Hausmeisterehepaares Erna und Erwin Knabulski und um das Miteinander der völlig ungleichen Bewohner des Hauses. Der zweite Teil trägt den Untertitel "Das Kaninchen mit der roten Bademütze". Erna und Erwin erleben ihre Abenteuer dieses Mal im Urlaub. Warum das Kaninchen aber plötzlich eine rote Bademütze trägt, wird zunächst nicht verraten.

Der humorvolle Autor, der 1946 in Oberhausen geboren wurde, zog vor zehn Jahren mit seiner Frau nach Müden. "Hier konnte ich endlich meinen Hobbys nachkommen – dem Malen und dem Schreiben", sagt Schattschneider. Da seine beiden Kinder inzwischen genug Bilder von ihm geschenkt bekommen hätten, steht im Moment das Schreiben im Fokus. Seit August arbeitet Schattschneider aber auch wieder als Rechtsanwalt. Für seine Geschichten bleibt daher nur eine knappe Stunde pro Tag. Aber seine Frau hört ihn dann laut lachen.

Faßberg Minister Lies vor Ort - Wolf ohne Angst vorm Schäfer

Ein Wolf reißt vor den Augen des Schäfers am helllichten Tag ein Tier – bisher wurde das nicht für möglich gehalten. Doch Züchter Carl-Wilhelm Kuhlmann berichtete am Montag gleich von mehreren Fällen.

Christopher Menge 06.11.2018

Klare, mystisch anmutende Landschaften und kraftvolle Farbigkeit kennzeichnen die Bilder von Mike Braun.

12.09.2018

Ein bisschen Etikettenschwindel muss man dem Mühlenfest Müden schon vorwerfen. Denn die historische Wassermühle an der Örtze hat mit dem Geschehen nicht viel zu tun, das eher einem Weinfest gleicht.

Christian Link 09.09.2018