Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Theatergruppe „Nachtschwärmer“ sucht Nachwuchs
Celler Land Faßberg Theatergruppe „Nachtschwärmer“ sucht Nachwuchs
17:33 07.02.2010
Die Theatergruppe „Nachtschwärmer“ um Hans von Scheidt (Vierter von links) ruft alle jungen Leute auf, sich beim Casting zu melden. Quelle: Udo Genth
Faßberg

„Wir veranstalten ein Casting“, sagt Hans von Scheidt. Er ist der Leiter der Gruppe. Die Jugendlichkeit der meisten Schauspieler ist ein Vorteil, denn damit werden die Stücke authentisch in moderner Form dargebracht. Zudem ist dem Spiel anzumerken, dass nicht Routine die Darbietungen beherrscht, sondern noch echte Begeisterung über die Rampe kommt. Allerdings ist dieser Vorteil mit einem gravierenden Manko verknüpft. „Viele junge Schauspieler verlassen uns nach dem Abitur oder wenn sie ihre Ausbildung beginnen“, weiß Hans von Scheidt. Darum werden ständig neue Mitspieler gesucht. „Vorbedingung ist eigentlich nur die Altersspanne. Wer zu uns kommt, sollte zwischen 12 und 24 Jahren alt sein“, sagt von Scheidt. Wichtig ist, dass neue Mitglieder der Truppe den Mut aufbringen, frei zu sprechen. Ob sie dann in Faßberg oder im Umland wohnen, ist einerlei. Gleichgültig ist ebenfalls, ob schon Bühnenerfahrungen vorliegen. „Wir bringen den Neuen alles bei“, beruhigt der Leiter.

Wer also Interesse hat, sollte sich am 14. Februar im Faßberger Soldatenheim einfinden. Das Casting beginnt um 14.30 Uhr.

Zur Zeit bereitet sich der Kern der Nachtschwärmer auf das nächste Stück vor. Es wird „Der Glöckner von Notre Dame“ sein. Darin gibt es insgesamt 23 Personen zu besetzten. „Noch ist keine Rolle vergeben“, stellt Hans von Scheidt fest. Das sollte ein Anreiz sein, am Casting teilzunehmen.

So wichtig auch die Schauspieler sind, braucht das Theater gleichfalls weiteres Personal. Die Nachtschwärmer suchen Jungen oder Mädchen als Tontechniker, Bühnenbauer, Beleuchter, Visagisten und eine Souffleuse. Wer sich für diese mehr technischen Bereiche interessiert, sollte sich ebenso am 14. Februar melden.

Von Udo Genth