Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg "Trecker-Freunde" zeigen in Faßberg Liebhaberstücke
Celler Land Faßberg "Trecker-Freunde" zeigen in Faßberg Liebhaberstücke
15:25 18.06.2018
Beim Trecker-Treffen kamen Liebhaber alter Landmaschinen voll auf ihre Kosten.   Quelle: Birgit Stephani
Faßberg

"Die Trecker-Freunde" sind kein Verein, sondern ein lockerer Freundeskreis. "Wir haben alle einen an der Klatsche", sagt Willi, der mit seinem Lanz Bulldog zum Treffen gekommen ist. Auf die Frage, wo er herkommt, sagt er nur "von weiter her". Das ist erstaunlich, weil er seinen Trecker nicht etwa auf einem Anhänger nach Faßberg gebracht hat, sondern weil er die weite Strecke selbst mit seinem Schmuckstück gefahren ist. Das mache er oft, erzählt er stolz, er fahre sogar in den Urlaub mit seinen Treckern. Insgesamt fünf Oldtimer hat er in seiner Scheune stehen. Dazu kommen noch zwei umgebaute Bauwagen, unzählige alte Mofas und Fahrzeuge, die als "Ersatzteillager" dienen oder irgendwann mal hergerichtet werden sollen. "Man muss verrückt sein, wenn man so ein Hobby hat", gibt er zu.

Mit seiner Leidenschaft ist er nicht alleine. 80 alte Trecker konnte man sich an den drei Tagen in Faßberg anschauen. Und schaut man sich auf dem Schützenplatz um, kommt man schnell zu der Erkenntnis, dass hier viele oft und gerne mit ihren Treckern unterwegs sind. Die passenden "Wohngelegenheiten" haben einige gleich mitgebracht. Wohnwagen oder umgebaute Bauwagen sind schick hergerichtet und die Plaketten an ihnen zeigen, wie viel Treckertreffen die Besitzer schon besucht haben.

Willis weiteste Reise führte ihn mit einem seiner Trecker bis nach Polen. Zusammen mit einem Kumpel, der genauso treckerverrückt ist wie er, hat er sich damit vor etlichen Jahren einen Wunsch erfüllt. "Das war wirklich ein Erlebnis", erzählt er. So weite Reisen macht er heute allerdings nicht. Trecker-Treffen wie, das in Faßberg sind aber ein Pflichtprogramm für ihn. "Das mache ich, solange ich es kann".

Von Birgit Stephani

Immer wieder sind die Emotionen bei der Bürgerversammlung am vergangenen Freitag im Soldatenheim Oase in Faßberg hochgekocht. Nicht wenige Besucher verließen bei ihren Wortbeiträgen die sachliche Ebene und griffen die Gegenseite an. Dabei ist die Entscheidung zur Zukunft der Glocke der Michaelkirche, auf der ein zwei mal zwei Zentimeter großes Hakenkreuz und ein Luftwaffenadler abgebildet sind, längst gefallen. Die von den Nazis erbaute Kirche bekommt nach dem Beschluss des Kirchenvorstandes der St.-Laurentius-Gemeinde eine neue Glocke. Allerdings wohl nicht mehr in diesem Jahr.

Christopher Menge 14.06.2018

Alles soll so bleiben, wie es ist – so lautet die einstimmige Empfehlung des Bauausschusses an den Rat der Gemeinde Faßberg in Sachen Straßenausbaubeiträge. An der geltenden Praxis zur Erhebung der Gebühren soll festgehalten werden. Am 28. Juni soll der Gemeinderat einen endgültigen Beschluss fassen, doch der Widerstand in Faßberg wächst. Inzwischen hat sich sogar die Bürgerinitiative "Gerechtigkeit & Transparenz im Straßen- und Wegebau in Faßberg" gegründet, der sich innerhalb einer Woche bereits über 100 Faßberger angeschlossen haben. Ihre Forderung: der Stopp der Straßensanierungen und Ausbauplanungen in Faßberg, bis grundlegende Fragen zweifelsfrei beantwortet und geklärt wurden. Ziel müsse es sein, eine tragbare Lösung für alle Bürger zu finden.

Christopher Menge 13.06.2018

Es ist ein Sommerfest mit Rummelplatz-Charakter, was an zwei Tagen am Soldatenheim "Oase" in Faßberg stattfindet. Am Dienstag um 15 Uhr wurde das Fest offiziell eröffnet und setzt sich am Mittwoch fort. Für Kinder und Erwachsene gibt es gleichermaßen viel zu bestaunen und zu erleben. So zieht das Fest immer wieder Bundeswehr-Mitglieder und deren Familienangehörigen an, aber auch die Faßberger Bevölkerung.

12.06.2018