Trockenlegung für Reparaturen nutzen
Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Trockenlegung für Reparaturen nutzen
Celler Land Faßberg Trockenlegung für Reparaturen nutzen
15:13 19.02.2010
Wintermorgen am Müdener Heidesee Quelle: Udo Genth
Faßberg

MÜDEN. 7000 Quadratmeter Fläche würde der Heidesee kleiner werden, wenn der auszubaggernde Schlamm in einer Ecke aufgeschüttet wird. Diese Zahl gab Florian Franz vom Bauamt Faßberg in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses bekannt. Bei einer derzeitigen Gesamtfläche von 62000 Quadratmeter wäre das eine Verkleinerung um rund 11 Prozent.

Zufrieden sind die Verantwortlichen mit dieser Lösung nicht. „Wir können aber den Schlamm nicht auf die Felder bringen, weil die ersten Ergebnisse zeigen, dass die Belastung mit Schwermetallen besonders Zink und Cadmium zu hoch ist“, sagte Franz. Würde die Gemeinde die geschätzt 12000 bis 15000 Kubikmeter Boden so aus dem See entnehmen, müsste sie ihn als teuren Sondermüll entsorgen. Die Kosten wären utopisch.

Das Bauamt hat aber noch eine Idee, die derzeit untersucht wird. Dabei wird der See zunächst erweitert und zwar an der Stelle wo der Grillplatz bestanden hat. Dieses unbelastete Erdreich würde auf der Waldfläche eines benachbarten Grundstückseigentümers gebracht. Der hätte auch nichts dagegen. Aber noch gibt es laut Franz Bedenken der Naturschutzbehörde, die zunächst ausgeräumt werden müssen. In die Erweiterung des Sees könnte dann der Schlamm gekippt werden und eine Behandlung als Sondermüll würde vermieden.

Angesichts des Winters gab es auch die Frage, ob man nicht einen Berg aufschütten könnte, der dann in der kalten Jahreszeit als Rodelpiste dient. Das Bauamt hat darüber sogar nachgedacht. „Der Aushub taugt aber von der Konsistenz nicht dafür“, sagte Franz.

Während sich die abschließende Lösung für den Schlamm also noch ein bisschen hinzieht, will die Gemeinde den trocken gelegten See für einige Reparaturarbeiten nutzen. Wie Franz berichtet, werden unter anderem die Steganlagen am See überholt. Außerdem seien an der Insel einige defekte Schachtringe gefunden worden, die jetzt wieder entstand gesetzt werden. Wegen des bisher kalten Wetters waren die Arbeiten bisher unterbrochen.

Von Tore Harmening