Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Umweltranger in Müden ausgebildet
Celler Land Faßberg Umweltranger in Müden ausgebildet
18:15 17.06.2012
Jugend Umweltranger Quelle: Margitta True
Müden (Örtze)

MÜDEN. Hier erlebten Kinder und auch Erwachsene, verschiedene unterhaltsame und lehrreiche Aktionen zu Umwelt und Natur.

Ziel der Veranstaltung war, die Kinder mit Umwelt- und Naturthemen vertraut zu machen und ihr Interesse für die wichtigen Themen zu wecken. Denn, wenn sich die "Kleinen" für Umwelt und Natur begeistern, dann werden sie wiederum ihr Erlebtes und Erlerntes an die "Großen" herantragen.

Die Kinder und Jugendlichen von heute werden schon morgen selbst Verantwortung tragen für unsere Natur. Doch etwas zu verantworten, will gelernt sein.

"Nur wenn es uns gelingt, die Jugend für unsere komplexe Natur zu sensibilisieren, zu begeistern und vor allem Vorbild zu sein, Schluss zu machen mit Kraut- und Unkrautdenken, werden wir einen Grundstein legen, für die nachhaltige Sicherung einer artenreichen Flora und Fauna – auch in Zukunft", meint Werner Bixler.

55 Abc-Schützen der Grundschule „Am Heidesee“ Müden an der Örtze erhielten im Wild- und Abenteuerpark Müden ihre Urkunden als frischgebackene Jugendumweltranger. Erstmals hatte der Deutsche Wildschutz Verband e. V., Landesgruppe Niedersachsen, der seit März dieses Jahres die Anerkennung als Naturschutzverband erhielt, in Zusammenarbeit mit dem Wild- und Abenteuerpark Müden einen Wildtiererlebnistag unter dem Motto „Mit Trolli die Natur erleben“ durchgeführt.

"Die sehen ja aus, als hätten sie ihren Schlafanzug noch an!" - dass die lustig gestreiften Wildschweinbabies Frischlinge heißen, sei kinderleicht - so die einhellige Meinung der Schülergruppe. Und dass man bei den Elchen kein Futter über den Zaun werfen darf, war auch bekannt: "Die dürfen nur ganz bestimmte Sachen aus dem Wald fressen." Aber dass Kormorane auch im Wasser leben, sei neu - so ein Drittklässler der Grundschule am Heidesee in Müden/Örtze. Und wie viele Eier legt eigentlich die Stockente?

Der etwas andere Unterrichtstag hatte in der Schule begonnen, wo Diplom-Biologe Jens Kleinekuhle vom DWV eine von der UNESCO ausgezeichnete Präsentation des Deutschen Wildschutz Verbandes e.V. (DWV) zu heimischen Wildtieren und -pflanzen gezeigt hatte. Anschließend ging es in den Wild- und Abenteuerpark am Heuweg.

Hier absolvierten die Kinder einen Naturkunde-Parcours mit Fragen zur Lebensweise der zahlreichen heimischen Arten. Gekennzeichnet waren die einzelnen Stationen mit "Trolli", einer Symbolfigur des DWV. "Mit Trolli die Natur erleben" ist ein Baustein des Natur- und Umweltpädagogikprogramms, das der Verband eigens für die Umsetzung mit und an Schulen konzipiert hatte.

"Das Programm wurde ursprünglich für Stadtkinder entwickelt", und im Saarland und Rheinland-Pfalz an mehrern Schulen angewandt, resümiert Werner Bixler, Vorsitzender der DWV-Landesverbandes Niedersachsen, "unsere Kinder in der Heide haben aber schon einiges Wissen, daher werden wir dieses Angebot entsprechend anpassen".

Fritz Lackner und Yvonne Adler vom DWV unterstützten nicht nur dabei, die richtigen Antworten für den Aufgabenbogen zu finden - die kundigen Jagdaufseher nahmen auch Beobachtungen und Entdeckungen der Kinder am Weg durch den Park mit in ihre Erläuterungen auf und nahmen sich Zeit für die vielen Fragen.

Die Klassenlehrerinnen Ingelore Holste und Katharina Piloht packten mit an, als die Kinder mit Hilfe von Gerhard Huwe und Dieter Schott von der NABU-Ortsgruppe Hermannsburg-Faßberg Nistkästen für Stare bauten. Das Material war von Firmen und Vereinen der Region sowie vom IKEA-Einrichtungshaus Großburgwedel für diesen Tag gespendet worden. Es wurde geschraubt, gehämmert und gestaunt - 20 Nistkästen waren an dem Vormittag entstanden. An dieser Stelle auch besten Dank an die unterstützenden Firmen und Vereinen.

"Viele Kinder wussten schon einiges über Wildtiere aus unseren Fütterungstouren", schmunzelt Parkleiter Thorsten Gerbig, der das pädagogische Angebot des Parks weiter ausbauen will. "Nach den Sommerferien können Schulen bei uns entsprechende Programme buchen und den Wildpark zum Klassenzimmer machen." Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem DWV soll fortgesetzt werden. "Nach der Theorie-Einheit die Praxis im Wildpark", so das Fazit von Jens Kleinkuhle, "das ist dann schon die Krönung". Werner Bixler bestätigt: "Wenn die Kinder Erlerntes vor Ort erleben, bleibt das neue Wissen eher in den Köpfen."

Schulen, die an einem Wildtierlerbnistag interessiert sind, können sich an Werner Bixler wenden, unter der Telefonnummer 05055/5900183 oder per Mail an werner.bixler@d-w-v.de.

Von cz