Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Faßberg Weiter Streit um Lerchenschule in Faßberg
Celler Land Faßberg Weiter Streit um Lerchenschule in Faßberg
16:58 06.12.2017
Von Christopher Menge
Um die Zukunft der Lerchenschule wird in Faßberg weiterhin gestritten. Quelle: Michael Schäfer
Faßberg

Dementsprechend erstaunt war Faßbergs Bürgermeister Frank Bröhl, wie er auf CZ-Anfrage sagte. Es ist kein Geheimnis, dass der Verwaltungschef dem Antrag beziehungsweise den Anträgen der Mehrheitsgruppe im Faßberger Gemeinderat kritisch gegenübersteht. Er sieht im Interesse der Bundeswehr, die Räumlichkeiten zu nutzen, eine große Chance für die Gemeinde.

Die SPD-WGF-Grüne-Gruppe fordert dagegen, dass der Rat beschließen soll, dass der Schulbetrieb der Grundschule Faßberg weiterhin in den Räumen der Lerchenschule stattfinden soll. Von einem Umzug in die Peter-Härtling-Schule soll Abstand genommen werden. "Da die Verwaltung bis zum heutigen Tage kein Konzept vorgelegt hat, wie und wo die Beschulung der Grundschüler im Falle einer Nutzung der Lerchenschule durch die Bundeswehr geschehen soll, gehen wir davon aus, dass die Bundeswehr von einer Nutzung Abstand nimmt, da nicht absehbar ist, wann die Schule übergeben werden könnte", sagt der Gruppen-Vorsitzende Frank Bielfeldt.

Er wirft der Verwaltung sogar Desinteresse an einem "geordneten Übergang der Beschulung der Grundschüler" vor, da ein durch den Verwaltungsausschuss beauftragtes Gutachten immer noch nicht vorliege. Den Vorwurf weist Bröhl aber entschieden zurück. "Es war nie unser Anliegen, dass die Schüler in das unsanierte Gebäude der Peter-Hätling-Schule umziehen", betont der Verwaltungschef. Allerdings gebe es die große Chance, diese Schule modern umzubauen, wenn sich die Bundeswehr für eine Nutzung der Lerchenschule entscheiden sollte.

"Wir wollen doch nicht ewig am Hungertuch nagen und müssen wirtschaftliche Möglichkeiten finden", sagt Bröhl. Nach seiner Aussage will sich die Bundeswehr spätestens Anfang des zweiten Quartals 2018 entscheiden. Womöglich hat sich die Faßberger Politik dann aber schon anders entschieden ...