Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Bürgermeisterwahl in Hambühren: Dreikampf ums Rathaus
Celler Land Hambühren Bürgermeisterwahl in Hambühren: Dreikampf ums Rathaus
17:31 13.08.2010
Von Simon Ziegler
Hambühren

HAMBÜHREN. Dagegen hat Hambührens CDU-Chef Hans-Günther Siewerin erklärt, nicht anzutreten. „Ich werde definitiv nicht kandidieren“, sagte Siewerin, der angab, aus beruflichen und politischen Gründen zu verzichten. Er gibt unumwunden zu, dass er „nicht ausreichend Rückhalt in der eigenen Partei“ habe.

Daraus zieht er seine Konsequenzen. Bei den Vorstandswahlen im Oktober wird Siewerin, der Mitte 2009 den Vorsitz vom langjährigen Vorsitzenden Thomas Adasch übernommen hatte, nicht wieder als Chef der Hambührener Christdemokraten zur Verfügung stehen. Gemutmaßt wird, dass die bisherige stellvertretende Vorsitzende Barbara Kolkmeier seine Nachfolgerin werden könnte.

Der 45 Jahre alte Herbst, der seine Ambitionen jetzt auf Nachfrage der Celleschen Zeitung bestätigte, geht als Außenseiter ins Rennen. Er kommt aus Oldau und arbeitet seit 1984 im Hambührener Rathaus. „Ich halte mich als Bürgermeister für geeignet, weil ich im Ort jede kleinste Ecke kenne“, sagte er gestern. Er sei „einer aus dem Volk fürs Volk“, so der stellvertretende Ordnungsamtsleiter. Im Falle seiner Wahl wolle er sich dafür einsetzen, dass Hambühren seinen Status als „attraktive Wohngemeinde erhalte“.

Als Favorit der Bürgermeisterwahl gilt dagegen Dirk Seidler, nachdem sowohl aus der SPD als auch der CDU Signale gekommen sind, dass die großen Parteien hinter dem Kämmerer stehen. Viel heißen muss das indes nichts, da der Bürgermeister von der Bevölkerung gewählt wird.

Wann die Bürgermeisterwahl in Hambühren stattfindet, ist unklar, weil Amtsinhaber Rüdiger Harries noch nicht erklärt hat, wann er aufhört. Fest steht nur, dass die Bürger im kommenden Jahr zur Urne gebeten werden. Das genaue Datum hängt vom Bürgermeister selbst ab. Harries hatte angekündigt, im Mai abzutreten, weil er dann 68 Jahre alt wird. Möglich ist aber auch, dass die Abstimmung über den Bürgermeisterposten erst im September stattfindet – gemeinsam mit der Kommunalwahl in Niedersachsen.