Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Comeback nach Hirnblutung
Celler Land Hambühren Comeback nach Hirnblutung
16:35 22.02.2012
Von Simon Ziegler
Chris Elaine erz‰hlt vom Comeback Quelle: Peter M¸ller
Hambühren

Was für ein Schock: Chris Elaine erlitt eine Hirnblutung, lag tagelang im Koma, musste mehrere Kopfoperationen über sich ergehen lassen. „Ärzte gaben ihr eine Überlebenschance von zehn Prozent“, erinnert sich Andreas Menze, der Lieder für die Schlagersängerin schreibt.

Doch Christel Feldmann, wie die 47-Jährige im bürgerlichen Leben heißt, gab nicht auf. Zwei mal in der Woche trainiert sie mit einer Sprachtherapeutin, denn sie musste ganz neu sprechen lernen. Völlig fraglich war, ob die gelernte Fleischerfachverkäuferin, die seit 1999 Musik macht, jemals wieder auf einer Bühne würde stehen können.

Die Frau, die in den vergangenen Jahren zwei Mal als eine der besten Schlagersängerinnen in Deutschland ausgezeichnet wurde, hat es geschafft. Am Sonnabend hat sie vor 3000 Leuten in Bergheim bei Köln gesungen, bei der Après-Ski-Party „Janz Jeck“, wo auch der einstige Big-Brother-Star Jürgen auftrat. Ganz nervös sei sie vorher gewesen, berichtet Chris Elaine von dem Auftritt. „Dann hat alles gut geklappt.“ Auch Menze findet, dass es „einfach super war, auch wenn wir ein paar Bedenken hatte“. Denn Chris Elaine kann noch immer nicht so sprechen wie vor der Hirnblutung, auch wenn man sie viel besser versteht als vor ein paar Monaten. Singen ist für sie einfacher, weil sie den Text auswendig kennt.

Gesungen hat sie in Bergheim ihr neues Lied „Ich fang nochmal von vorne an“, produziert von Oliver de Ville aus Wietze, der schon vor der schweren Krankheit mit ihr zusammenarbeitete. In dem Lied geht es darum, dass Menschen ganz von vorne beginnen, wenn sie einen schweren Schicksalsschlag erlitten haben. Der Titel soll anderen Mut machen, sagt der Produzent, der laut eigener Internetseite fünffacher Gewinner des Deutschen Rock- und Pop-Preises ist. „Vielleicht gibt er Leuten Kraft, wieder aufzustehen“, so de Ville.

Die Haare von Chris Elaine sind gewachsen, sie sieht gesund aus und strotzt vor Energie. Derzeit ist bereits ein weiterer Titel in Planung. „Regenbogen“ soll er heißen. Die Musik geht Richtung Popschlager, „so Andrea-Berg-mäßig“, meint de Ville. Inzwischen habe sich auch der Privatsender RTL für die Geschichte von Chris Elaine interessiert, erzählen Songwriter und Produzent. Am Dienstag wurde ein Interview ausgestrahlt.

Chris Elaine blickt - wie immer - optimistisch in die Zukunft. Sie träumt von einem eigenen Album. Und: „Ich würde gerne vor so vielen Leuten wie Andrea Berg singen.“