„Das Einkaufszentrum ist tot“
Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren „Das Einkaufszentrum ist tot“
Celler Land Hambühren „Das Einkaufszentrum ist tot“
14:31 05.08.2010
Von Simon Ziegler
Ostlandstraße Quelle: Simon Ziegler
Hambühren

HAMBÜHREN. Wolfgang Lüecke ist richtig sauer. „Die ganzen Baumaterialien wurden vor der Apotheke abgeladen. Letzten Monat war es besonders heftig“, sagt der Inhaber der Ostland-Apotheke. Seit Beginn der Arbeiten habe er bei Rezepten mindestens zehn Prozent weniger verzeichnet, beim Handverkauf sei es ein Minus von 20 Prozent gewesen. Lüecke wirft der Gemeinde vor, das die Arbeiten zu lange dauerten. „Ich habe einen Anwalt eingeschaltet und halte mir offen, auf Schadensersatz zu klagen.“

Auch andere Geschäfte am alten Einkaufszentrum sind unzufrieden. Im Eiscafé DalCin ist die Rede von 30 Prozent weniger Umsatz, seit direkt vor der Haustür gearbeitet wird. Gegenüber im Schlecker spricht man von einem Rückgang um knapp die Hälfte.

Im Gegensatz zu den Gewerbetreibenden ist die Gemeinde zufrieden mit dem Stand der Bauarbeiten in der Ostlandstraße. Der erste Bauabschnitt im südlichen Teil der Ostlandstraße ist fast fertig, sagt Bauamtsleiter Niels Jürgensen. Die Arbeiten nördlich der Schlochauer Straße haben begonnen, nachdem entschieden wurde, mit dem zweiten Bauabschnitt früher loszulegen. Bis Weihnachten soll die gesamte Straße auf einer Länge von 1200 Metern saniert sein, wenn das Wetter mitspielt. „Das wäre sehr schnell“, widerspricht Jürgensen der Kritik der Geschäftsleute. Auch finanziell sieht sich die Gemeinde im Soll. „Bislang wird nichts teurer als geplant“, sagt der Bauamtsleiter über das Drei-Millionen-Euro-Projekt, über das wegen des finanziellen Volumens in Hambühren heftig gestritten worden war und sich sogar der Bund der Steuerzahler eingeschaltet hatte. „Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Stand der Sanierung“, sagt Jürgensen.

Die Gemeinde hofft, dass die optisch aufgewertete Straße neues Gewerbe rund um das alte Einkaufszentrum anlockt. Das scheint auch dringend nötig. Denn der Schlecker wird im September schließen. Die Ostland-Apotheke macht Ende August zu, da der Inhaber in Ruhestand geht. Einen Nachfolger gibt es nicht. Schon jetzt stehen Läden im Einkaufszentrum leer. Die Gewerbetreibenden glauben angesichts des „neuen“ Zentrums an der B214 mit Aldi und Edeka als Zugpferden nicht an eine rosige Zukunft der Ostlandstraße. „Bald haben wir eine Prachtstraße ohne Geschäfte“, sagt eine Geschäftsfrau, die namentlich nicht genannt werden will. Apotheker Lüecke sieht es noch drastischer. „Das Einkaufszentrum ist tot.“