Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Erntehelfer: Bürgermeister kritisiert Bürger
Celler Land Hambühren Erntehelfer: Bürgermeister kritisiert Bürger
17:13 24.11.2010
Von Simon Ziegler
Hambühren

HAMBÜHREN. Der sonst so ruhige Hambührener Bürgermeister Rüdiger Harries wird angesichts der möglichen Unterbringung von polnischen und rumänischen Erntehelfern im Landschulheim Ovelgönne ungewöhnlich deutlich. „Ich bin maßlos enttäuscht, wie sich einige meiner Mitbürger äußern“, sagte er, nachdem Gerd Künnemann einen Leserbrief an die CZ geschrieben hatte. Darin hatte der Mann von einer „Vergewaltigung eines Ortsteils“ gesprochen. Weiter schrieb er, dass sich „alle Familien freuen, wenn an einem schönen Sommertag in der Mittagszeit 150 polnische und rumänische Erntehelfer ins kostenlose Strandbad gehen. Diese Masseneinquartierung von osteuropäischen Arbeitskräften ist nicht mehr zumutbar“.

Kritisch äußerte sich auch Dietrich Salzwedel, der seit Jahren die Partnerschaften mit dem polnischen Buk organisiert. Solche Kommentare seien ärgerlich, sagte der FDP-Politiker. „Ich habe keine Bedenken, wenn Polen oder Rumänen zu uns kommen“, so Salzwedel.

Inzwischen hat sich eine Art Anliegerinitiative in der Humboldtstraße gebildet, deren Sprecher der langjährige Ratsherr Reinhard Köllner (CDU) ist. „Wir alle distanzieren uns von solchen Äußerungen. Dieser Leserbrief wird der Sache nicht gerecht“, sagte er. Die Anlieger wollten nicht verhindern, dass in dem ehemaligen Landschulheim Erntehelfer zur Spar-gelzeit untergebracht werden. Es gehe den Bürgern darum, sich gegen die Umwandlung des Heimes in einen landwirtschaftlichen Betrieb zur Wehr zu setzen. „Wir sind in einem reinen Wohngebiet. Diese Ruhe wollen wir beibehalten“, so Köllner.

Bürgermeister Harries will in den kommenden Wochen das Gespräch mit den Anliegern suchen, um eine Lösung zu finden.

Anfang November wurde bekannt, dass ein Fuhrberger Landwirt Interesse am Kauf des seit 2006 leer stehenden Gebäudes hat. Dort könnten zwischen April und August frühestens ab 2011 maximal 150 Erntehelfer unterkommen. Der Landwirt baut Spargel und Heidelbeeren an.