Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Film von Cellerin feiert Premiere in Hollywood
Celler Land Hambühren Film von Cellerin feiert Premiere in Hollywood
17:00 19.11.2018
Von Simon Ziegler
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Ovelgönne

Für Regisseurin und Produzentin Juliane Block wird ein Traum wahr: Ihr Thriller "8 Remains" feiert am Freitag Premiere in Hollywood. "Die Produktion war aufwändig und teuer. Ich bin unglaublich stolz, dass wir es geschafft haben und '8 Remains' jetzt endlich der Welt zeigen dürfen“, sagt die 41-Jährige, die in Celle geboren wurde und in Ovelgönne aufwuchs.

Einen Tag nach der Premiere in der amerikanischen Filmhauptstadt wird der Thriller in Berlin gezeigt. Die Macher des Programmkinos Moviemento präsentieren den englischsprachigen Film in Kreuzberg. Mit dabei sind die Hauptdarstellerin Maja-Celiné Probst (bekannt unter anderem aus Pater Castell und Die Bergretter), Hauptdarsteller Gregory B. Waldis (Rote Rosen und Sturm der Liebe) sowie Pete Riley, Rada Boehning, Priscilla Wittmann, Isabelle Mann und Judith Hahn.

Schauspielerin: "Meine bisher intensivste Arbeit"

"8 Remains" – auf deutsch etwa "8 Portale" oder "8 Überbleibsel" – erzählt die Geschichte der jungen, schönen Talli. Nur Sekunden bevor ihr Liebhaber Damian sie tötet, findet sie sich plötzlich in einer Parallelwelt wieder, in der sie ihr Schicksal erneut durchleben muss. Zunächst verängstigt, erkennt Talli die Chance, die sich ihr bietet: Sie muss sich ihren Dämonen stellen, um den Mörder zu bekämpfen und den Tod abzuwenden. Schauspielerin Maja-Celiné Probst: „Meine bisher intensivste Arbeit vor der Kamera. Jetzt weiß ich, was es bedeutet, sich in einer Rolle wirklich emotional fallen zu lassen.“

Abi am Hölty-Gymnasium

Juliane Block machte Abitur am Hölty-Gymnasium in Celle und entschied sich zunächst für eine Ausbildung als Bauzeichnerin bei einem Architekturbüro. Bis 1998 lebte sie in Hambühren. Während ihres Studiums in Braunschweig produzierte sie ihre ersten Filme und blieb der Heimat treu: Ihre Kurzfilme „Lutz Heckelmann und sein Bier“, der 2010 auf dem Braunschweiger Filmfest präsentiert wurde, und „The Trail“ wurden in der Umgebung von Celle gedreht. Nach Stationen in Asien und Berlin zog es Block zurück in die niedersächsische Heimat. Die 41-Jährige lebt heute in Hannover. Die Mutter eines Sohnes hat Familie in Hambühren und kommt regelmäßig in die Celler Heimat zurück.

Filmdreh in der Uckermark

"8 Remains" ist ihr dritter Langspielfilm. Vor allem die Entstehung sei etwas Besonderes gewesen, sagt die Ovelgönnerin über ihre Arbeit mit Drehbuchautorin Laura Sommer. "Von der Idee bis zum ersten Drehtag vergingen gerade mal zwei Monate." Eine deutschsprachige Version des Films gibt es nicht – für einen Genre-Film zu teuer. "Englisch lässt sich international einfach besser verkaufen", so Block. In der deutschen Variante werden Untertitel eingespielt. Dass der Streifen zunächst in Hollywood gezeigt wird, liegt am englischsprachigen Verleiher. Ein großer Teil des Films, der 2016 gedreht wurde, ist auf Schloss Schönow in der Uckermark entstanden. Die Produktion hatte ein Budget von einer halben Million Euro. Ein Großteil wurde mit Hilfe der Crew und ihrer Leistungen finanziert.

Weihnachtsabenteuer im Blick

Juliane Block konzentriert sich längst auf neue Projekte. Der Film "Three Lives", abermals ein englischsprachiger Thriller, soll Anfang des kommenden Jahres gezeigt werden. Aktuell arbeitet sie außerdem an einem Familien-Fantasy-Weihnachtsabenteuer – ein Film, der in Großbritannien produziert wird. Sie kann sich vorstellen, für künftige Projekte auch wieder im Celler Land zu drehen, sagt die Ovelgönnerin.

Wer den Thriller "8 Remains" sehen will, kann ihn ab dem Wochenende bei Amazon Prime anschauen.

Themenwoche Gerechtigkeit: Der ungesühnte Mord an Frederike von Möhlmann ist Thema im NDR-Fernsehen.

Simon Ziegler 13.11.2018

Die beiden Feuerwehren in Oldau und Hambühren sollen eigenständig bleiben.

Simon Ziegler 01.11.2018
Hambühren Unter realen Bedingungen - Viel Rauch um eine Übung

In einem Gebäude wird nach einem Brand eine Person vermisst. Qualm erschwert die Sicht, Temperaturen um 400 Grad machen den Helfern zu schaffen. Dieses Szenario hat die Feuerwehr in Hambühren geübt.

Carsten Richter 28.10.2018