Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Ganztagsgrundschulen in Hambühren
Celler Land Hambühren Ganztagsgrundschulen in Hambühren
17:46 24.06.2011
Von Christoph Zimmer
Grundschule Oldau Quelle: nicht zugewiesen
Hambühren

HAMBÜHREN. In den nächsten Wochen soll eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Eltern, Lehrern, Politik und Verwaltung mit dem Planungsprozess beginnen. Bereits vor neun Tagen hatten sich Eltern, Lehrer, Schulen und Ratsmitglieder in der Schulausschusssitzung mit großer Mehrheit für die Einführung der Ganztagsgrundschulen in Hambühren und Oldau im Sommer 2012 ausgesprochen. Vor dem Hintergrund der angespannten Haushaltslage in der Gemeinde hatte es aber auch heftige Kritik an der Finanzierung der Ganztagsbetreuung gegeben.

An beiden Grundschulen müssen Mensen gebaut werden, Schulverwaltung und Sozialpädagogen sollen untergebracht werden, es fehlen Musik- und Werkräume. „Wenn das Raumangebot erweitert werden sollte, würde das sicherlich Geld kosten“, sagt Kämmerer Dirk Seidler. Am Anfang des Jahres waren Investitionskosten von fünf Millionen Euro und Folgekosten von einer halben Millionen Euro im Gespräch. „Bei diesen hohen Investitionskosten wird es definitiv nicht bleiben“, meint Seidler. Die Folgekosten dagegen dürften in etwa gleich bleiben.

Eine Entscheidung, welche Schulen in welcher Form umgebaut werden, wird die Politik erst in den kommenden Monaten fällen. Die Entwicklung der Schülerzahlen soll die Grundlage für die Bau- und Finanzierungskonzepte an beiden Schulstandorten sein. „Wir wollen aus der vorhandenen Gebäudesubstanz so viel herausholen wie möglich“, sagt Seidler. Von heute auf morgen gehe das nicht. Bei der Einführung des Ganztagsbetriebes an den Grundschulen werde es „sicherlich Zwischenlösungen geben“.

Da die Ausgaben, was die einmaligen Investitionen und die laufenden Kosten für den Ganztagsbetrieb angeht, noch nicht absehbar sind, hat Dietrich Salzwedel (FDP) die Einführung der Ganztagsgrundschulen in der Gemeinde mit einer Reise verglichen, von der niemand wissen würde, „wohin sie geht, wie lange sie dauert und was sie kostet“, sagte das Ratsmitglied. Daher sei die Entscheidung „im Augenblick abzulehnen“. Er hatte sich für eine Ganztagsbetreuung in den Horten ausgesprochen.