Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Hambühren will Dorfentwicklung steuern
Celler Land Hambühren Hambühren will Dorfentwicklung steuern
17:06 20.12.2011
Von Simon Ziegler
Hambühren

HAMBÜHREN. Im November hatte ein Privatmann in dem Rundlingsdorf begonnen, ein altes Fachwerkhaus aus dem 19. Jahrhundert abzureißen. Vermutet wurde, dass es dem Besitzer zu teuer sein könnte, das Gebäude zu erhalten. "Das Haus ist weg. Aufgebaut wird es in Generationen, abgerissen in Stunden. Das hat richtig gesessen", sagte gestern Michael Schmidt, Dorferneuerungsexperte vom Amtshof Eicklingen über den Alleingang des Hofbesitzers. Schmidt betreut die Dorferneuerung in Hambühren.

Da die Gemeinde einen Präzedenzfall fürchtet, sieht sich das Rathaus zum Handeln gezwungen. Mit einer Veränderungssperre kann erreicht werden, dass in dem Bereich kein Haus mehr abgerissen werden darf. Die Sperre geht einher mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Rundlingsdorf. Damit sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um die vorhandenen städtebaulichen Strukturen grundsätzlich zu sichern und Fehlentwicklungen zu vermeiden, heißt es in einer Vorlage der Hambührener Verwaltung.

Die Veränderungssperre gilt maximal für zwei Jahre. Tritt der Bebauungsplan in Kraft, verliert die Veränderungssperre ihre Gültigkeit. Ob mit diesen Instrumenten dauerhaft verhindert werden kann, dass keine weiteren Häuser mehr abgerissen werden, daran zweifelt aber auch Schmidt. Man müsse möglicherweise damit rechnen, dass weitere Gebäude abgetragen werden könnten, sagte er der CZ.

Der Hambührener Rat tagt morgen in der Aula der Grundschule Oldau. Beginn der öffentlichen Sitzung ist um 19 Uhr. Neben der Bauleitplanung für den Ortskern Hambühren I soll eine Resolution für den Schulstandort verabschiedet werden (siehe Text oben). Der Haushalt der Gemeinde für das kommende Jahr wird noch nicht verabschiedet. Das soll erst 2012 passieren, hieß es.