Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren In Hambühren steht eine der marodesten Brücken Niedersachsens
Celler Land Hambühren In Hambühren steht eine der marodesten Brücken Niedersachsens
19:15 16.07.2018
Von Simon Ziegler
Die B214-Brücke über den Fuhsekanal in Hambühren ist in einem sehr schlechten Zustand. Bürgermeister Thomas Herbst kritisiert, - dass die Brücke nicht schon längst saniert wurde. Quelle: Oliver Knoblich
Hambühren

HAMBÜHREN. Vom Zustand der Brücke wusste man im Hambührener Rathaus bis vor kurzem gar nichts. NDR-Journalisten hatten Bürgermeister Thomas Herbst darauf aufmerksam gemacht. Der Wert 3,5 bedeutet nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen: "Die Standsicherheit und/oder Verkehrssicherheit sind erheblich beeinträchtigt oder nicht mehr gegeben."

Das Problem in Hambühren: Über die Bocksbrücke fahren jeden Tag hunderte oder gar tausende Autos. Das Bauwerk kurz vor dem Ortseingang von Hambühren I gehört zur vielbefahrenen B214. Wenn die Brücke gesperrt werden muss, hätte das ein Verkehrschaos zur Folge. "Das ist quasi eine abrissreife Brücke, für uns kam das komplett überraschend", sagte Herbst der CZ.

Für das Bauwerk verantwortlich ist die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau in Verden. Nach deren Angaben seien die "Hauptmängel" erst im vergangenen Jahr festgestellt worden, sagte Rick Graue, Fachbereichsleiter Brückenbau. An mehreren Stellen liege die Stahlbewehrung frei, weil der Beton abgeplatzt sei. Das habe zur Folge, dass der Stahl rostet. Langfristig könnten statische Probleme auftreten, so Graue. Dazu kämen weitere Schäden.

Im NDR-Bericht heißt es dagegen, dass die Hambührener Brücke schon seit drei Jahren mit der Note 3,5 geführt werde. Entsprechend sauer ist Herbst: "Die B214 ist vor einem Jahr zwischen Celle und Hambühren saniert worden. Warum hat man dann nicht gleich die Brücke mitgemacht?"

Die Landesbehörde hat erklärt, dass ein Neubau geplant sei. Die alte Brücke wird abgerissen. Während der Bauarbeiten werde eine provisorische Überquerung über den Fuhsekanal errichtet, über die der Verkehr abgewickelt werden soll. Baubeginn könnte in drei Jahren sein. Das hängt aber davon ab, ob ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden muss oder nicht.

In den kommenden Jahren soll im Zuständigkeitsbereich seiner Behörde noch eine weitere Brücke im Kreis Celle erneuert werden. Dabei handelt es sich um ein Bauwerk über Bahngleise auf der L298 bei Bergen-Belsen. "Die Brücke ist marode, es ist ein Neubau geplant", sagte Graue. Als Baubeginn wird das Jahr 2020 anvisiert.

Der Landkreis Celle ist auf seinen Straßen für 58 Brücken zuständig. Jede Brücke sei im Abstand von drei Jahren einer Prüfung zu unterziehen, sagte Kreissprecherin Manuela Gollnisch. In diesem Jahr würden drei Kreisstraßenbrücken instandgesetzt: Zwei in Wieckenberg über Alte und Neue Wietze sowie eine in Meißendorf über den Herrengraben.

Nach dem NDR-Bericht sind in Niedersachsen 13 Brücken in ungenügendem Zustand. Mitverantwortlich dafür seien immer mehr Schwerlasttransporte auf den Straßen. Zuletzt seien die Zahlen der Schwerlaster jedes Jahr um zehn Prozent nach oben gegangen. Dazu kommt, dass immer mehr Laster unterwegs sind. Die Brücken – viele stammen aus den 70er Jahren – seien für diese Lasten gar nicht gebaut worden.

Die Gemeinde Hambühren wird voraussichtlich die Sporthalle an der Versonstraße vom Landkreis Celle übernehmen. Das bestätigte Bürgermeister Thomas Herbst auf CZ-Anfrage. Hintergrund: Nachdem die Haupt- und Realschule geschlossen wurde, wird die Halle heute ausschließlich von Hambührener Vereinen genutzt. Der Landkreis Celle, der früher Träger der Haupt- und Realschule war, hat somit keinen Grund mehr, die Halle zu unterhalten.

Simon Ziegler 05.07.2018

Mit dieser Post hatten Josef und Gisela Grosser aus Hambühren nicht gerechnet: "Das ist Ihre Chance, Elisabeth Grosser: Wechseln Sie jetzt und sichern Sie sich als Gutschrift bis zu 150 Euro", schrieb am 21. Juni der Telefon- und Internetriese Vodafone. Elisabeth Grosser sollte von den Vorzügen eines Glasfaser-Anschlusses überzeugt werden. Die Hambührenerin könne dann mit bis zu 500 Mbit/s im Internet surfen – und zwar für 19,99 Euro im Monat.

Simon Ziegler 05.07.2018

Die Gemeinde Hambühren und die 2. Kompanie des Feldwebel- und Unteroffizieranwärterbataillons 2 aus Wietzenbruch wollen eine Patenschaft eingehen. Der Gemeinderat votierte in seiner jüngsten Sitzung einstimmig für die Gründung der freundschaftlichen Verbindung. "Die Politik steht voll dahinter. Das ist eine gute Voraussetzung", sagte der Ratsvorsitzende Thomas Adasch. Er hatte die Patenschaft angeregt.

Simon Ziegler 03.07.2018