Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Kita-Gebühren in Hambühren: Eltern sollen mehr bezahlen
Celler Land Hambühren Kita-Gebühren in Hambühren: Eltern sollen mehr bezahlen
19:21 19.10.2017
Von Simon Ziegler
Quelle: dpa
Hambühren

HAMBÜHREN. Bisher kostete die Dreiviertel- und Ganztagsbetreuung umgerechnet auf die einzelne Stunde deutlich weniger als ein Halbtagesplatz, erläuterte Hambührens Sozialamtsleiterin Maren Bunge. Eine einzelne Betreuungsstunde kostet die Eltern im Monat 24,50 Euro im Kita-Bereich. Für den Vormittagsplatz müssen die Eltern demnach 98 Euro bezahlen. Ein Ganztagsplatz mit acht Stunden kostete die Eltern aber nur 164 Euro im Monat. Der Satz soll jetzt analog zu den Vormittagskosten auf 196 Euro erhöht werden. Dabei handelt es sich um eine Steigerung von knapp 20 Prozent. Wer die sechsstündige Betreuung in Anspruch nimmt, zahlt neun Prozent mehr. Das Hambührener Rathaus spricht von einer "Anpassung", da jetzt alle Stundensätze gleichviel kosten.

Bei den Krippen kalkuliert die Verwaltung mit einem Stundensatz von 28 Euro. Die fünfstündige Betreuung kostet 140 Euro. Der Ganztagesplatz wird künftig mit 252 statt 230 Euro veranschlagt – eine Steigerung von zehn Prozent.

Bei den Halbtagsplätzen soll sowohl im Kita- als auch im Krippenbereich alles beim Alten bleiben. Das Abstimmungsergebnis im Sozialausschuss fiel einstimmig aus. Stimmt der Gemeinderat im Dezember zu, was nach dem Votum am Dienstag wohl nur eine Formsache sein dürfte, tritt die neue Satzung am 1. Februar 2018 in Kraft.

Hintergrund der Diskussionen ist die schwierige Finanzlage der Gemeinde. Derzeit wird intensiv nach Einsparungen und einer Erhöhung der Einnahmen gesucht. Bisher zahlen Hambührener Eltern im Vergleich zu vielen Kommunen weniger für die Kita-Betreuung. Für eine achtstündige Betreuung im Kindergarten werden in der Samtgemeinde Flotwedel im Monat 219 Euro und in Bergen 208 Euro fällig. In Hambühren waren es bisher nur 164 Euro. Die Elternbeiträge decken in der Celler Westkreisgemeinde nur 14 Prozent der Gesamtkosten in Krippen und Kitas ab. In etlichen Gemeinden wird die Marke von 25 Prozent anvisiert.