Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren „Neurosige Zeiten“ für Hambührener Ensemble
Celler Land Hambühren „Neurosige Zeiten“ für Hambührener Ensemble
16:36 07.02.2018
Quelle: Christina Matthies
Hambühren

HAMBÜHREN. Die Theatergruppe „Lampenfieber“ probt gerade ihr aktuelles Stück – seit mittlerweile sechs Jahren unterhält die Laienspielgruppe das Publikum mit witzigen Komödien. „Die Leute kommen zu unseren Aufführungen, weil sie was zum Lachen haben wollen“, sagt Michels, die das inzwischen elfköpfige Ensemble 2012 gegründet hat. „Ursprünglich waren wir eine reine Frauentruppe“, erzählt sie, „was die Auswahl der passende Stücke nicht immer einfach gemacht hat. In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal einen Mann dabei.“

„Hahn im Korb“ ist Michael Weinrich, der auf der Bühne gerade „Rolf“, einen etwas unbedarften Beschäftigungstherapeuten, mimt – und an der Rolle sichtlich Spaß hat. „Ich find‘s toll, hier dabei zu sein“, sagt er. „Die Gruppe ist auf der einen Seite total aufeinander eingespielt, auf der anderen Seite aber auch total offen.“

Neuling Katharina Reimer fühlt sich ebenfalls gut von ihren Mitspielerinnen aufgenommen. Und apropos Lampenfieber: Das habe sich bei ihr bis jetzt eigentlich noch gar nicht so richtig eingestellt, verrät sie. Vielmehr erlebe sie immer wieder etwas Neues. „Als ich das erste Mal meinen Text bekommen habe, dachte ich: ‚Das schaffst Du nie“, berichtet sie und lacht.

In diesem Jahr zeigt die Theatergruppe „Lampenfieber“ die Komödie „Neurosige Zeiten“ von Winnie Abel. Wie empfängt man Besuch in einer Nervenheilanstalt, ohne dass der Besuch merkt, dass er sich in einer solchen befindet? Diese Frage stellt sich Agnes Adolon, Spross einer reichen Hoteldynastie. Agnes‘ Mutter meldet spontan ihren Besuch an, geht dabei aber davon aus, dass Agnes in einer Villa residiert. Kurzerhand sollen die Mitbewohner aus Agnes‘ skurriler Psychiatrie-Wohngruppe nun versuchen, wie ganz normale Menschen zu wirken. Und so nimmt das wahnwitzige Verwechslungsspiel seinen Lauf.

„Vorhang auf zur Premiere“ heißt es am Samstag, 10. Februar, um 19.30 Uhr im Pfarrheim der katholischen Kirche, Eichendorffstraße 11 in Hambühren. Weitere Aufführungen finden am Sonntag, 11. Februar, sowie am Samstag, 17. Februar, und Sonntag, 18. Februar, jeweils um 15.30 Uhr statt. Der Eintritt beträgt acht Euro für Erwachsene, Kinder zahlen fünf Euro. Karten sind in den Pfarrbüros St. Ludwig Celle und Heilige Schutzengel in Hambühren sowie bei der „Pusteblume“ in Winsen erhältlich. Kartenreservierungen werden unter Telefon (05084) 4000131 sowie auf der Internetseite www.hl-schutzengel-hambuehren.de entgegen genommen.

Von Christina Matthies

Laute Gitarrenklänge, gefolgt von einem Schlagzeugsolo, untermalt von rockigem Gesang – in Ovelgönne ging es am Samstag bei der „Rock and Beat Night“ in der „Heideblüte“ musikalisch voll zur Sache. Drei Bands aus der Region präsentieren die größten Hits aus den vergangenen sechs Jahrzehnten. Den Anfang macht „Sixty5Beats“ mit vielen Klassikern aus den 1960er Jahren, denen sie eine ganz eigene Note verleihen. Als dann nach einer guten Stunde die zweite Band „On the Rocks“ die Bühne erklimmt, ist die Stimmung bei den rund 350 Gästen bereits ausgelassen und beschwingt.

04.02.2018

Generationswechsel in der Hambührener Auferstehungsgemeinde: Die neue Pastorin ist gerade mal 31 Jahre alt. Christina Bernschein übernimmt die Nachfolge von Winfried Spickermann, der Ende 2017 nach 25 Jahren an der Spitze der Kirchengemeinde in den Ruhestand gegangen war.

Simon Ziegler 02.02.2018

Während des Neujahrsempfanges im Schützenhaus in Hambühren hat der Leiter der Sparkassen-Geschäftsstelle Hambühren, Holger Saegert, einen symbolischen Scheck in Höhe von 2500 Euro von der Sparkassen-Stiftung an den Vorsitzenden des Schützenvereins Jörg Lehne übergeben. Mit dem Geld wird die Dachsanierung am Schützenhaus bezuschusst.

Christopher Menge 25.01.2018