Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Preis für Baugebiet in Hambühren steht fest
Celler Land Hambühren Preis für Baugebiet in Hambühren steht fest
17:00 06.03.2017
Von Simon Ziegler
Hambühren

OVELGÖNNE. Bürgermeister Thomas Herbst bestätigte gegenüber der CZ, dass es Gespräche zwischen Verwaltung und den beiden großen Parteien gab. CDU und SPD hätten sich auf diesen Preis verständigt. „Ich kann damit gut leben“, sagte Herbst. Der Gemeinderat wird den Verkaufspreis voraussichtlich in seiner Sitzung Ende März beschließen.

Ursprünglich sollte der Preis schon im September 2016 festgelegt werden. Doch der Vorschlag der Gemeindeverwaltung, 90 Euro zu verlangen, fand damals keine Mehrheit. Die SPD wollte den Preis mittragen, die CDU plädierte für eine günstigere Lösung – auch mit Blick auf das geplante neue Baugebiet in Südwinsen. Zum Vergleich: Die beiden Unternehmer Jörg Schmidt und Rolf Reinecke, die in Ovelgönne in Eigenregie das Baugebiet „Ahornallee“ entwickelt haben, fordern 95 Euro inklusive Erschließungskosten pro Quadratmeter.

Kritik gab es von der Unabhängigen Fortschrittlichen Offensive (UFO) am Vorgehen des Bürgermeisters, weil die kleinen Parteien UFO, Grüne, FDP und AfD nicht zu den Gesprächen eingeladen wurden. „Offensichtlich meinen SPD, CDU und der Bürgermeister, Mehrheiten unter sich ausmachen zu können. Entscheidungsfindung könne auch ohne die zahlenmäßig kleinen Fraktionen stattfinden. Das ist die Arroganz der Macht. Ob dies im Interesse der Bürger der Gemeinde Hambühren ist, darf bezweifelt werden“, heißt es auf der UFO-Homepage.

Bürgermeister Thomas Herbst lässt die Kritik kalt. Er könne zwar verstehen, wenn sich die UFO-Fraktion „ein bisschen nach außen gedrängt“ vorkomme, so der Verwaltungschef. „Es ging aber darum, einen Kompromiss und eine Mehrheit zu finden. Wenn ich mit allen sprechen will, kann ich es auch gleich im Gemeinderat machen – und dann besteht die Gefahr, dass ich wieder keine Mehrheit bekomme“, argumentierte der parteilose Bürgermeister.

Der Zeitplan sieht jetzt vor, dass die ersten Grundstücke im vierten Quartal dieses Jahres verkauft werden. Es handelt sich um etwa 65 Grundstücke. Sie haben eine Größe zwischen 750 und 950 Quadratmeter.