Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bröckel Förderverein will altes Feuerwehr-Unikat für Bröckel erhalten
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Bröckel Förderverein will altes Feuerwehr-Unikat für Bröckel erhalten
19:13 21.12.2011
Heinrich Berkhan am Wenderohr des alten Brˆckeler Feuerwehrfahrzeugs. Der Fˆrderverein will das TFL 24/50 erhalten. Quelle: Peter M¸ller
Bröckel

BRÖCKEL. „Wir wollen es für den Ort erhalten“, sagt Torsten Vandrey, Vorsitzender des Fördervereins Feuerwehr Bröckel. Mit viel Herzblut, verbunden mit einer privaten Initiative, sei das Fahrzeug vor Jahren aus Berlin in den Ort gekommen.

Karl-Heinz Heidmann war damals Ortsbrandmeister in Bröckel. Er erinnert sich noch genau: Im Flotwedel hatte man einen Tipp bekommen, dass in Berlin ein Löschfahrzeug versteigert werde, das auf dem Flughafen Berlin-Gartow für die dort stationierten britischen Streitkräfte den Dienst versah. Mit Gemeindebrandmeister Karl Baars schaute er sich das Fahrzeug an, beide befanden es für gut, und die Samtgemeinde Flotwedel gab ein Gebot beim Amt für auswärtige Lasten ab. Für 28.000 DM erfolgte der Zuschlag. „Es war ein Geschenk“, sagt Heidmann.

Mit roter Nummer holte Heidmann das Fahrzeug damals in Berlin-Tempelhof ab. Erst musste es noch in eine Magirus-Werkstatt geschleppt werden, nach Einbau der zweiten Batterie sprang es sofort an. In Berlin hörte Heidmann auch die Vorgeschichte des Fahrzeugs aus dem Jahr 1970. Magirus hatte sieben baugleiche Wehren für den asiatischen Raum gefertigt, sie aber wegen Zahlungsunfähigkeit des Empfängers nicht ausgeliefert. Deshalb blieben sie in Deutschland.

Ohne Fahrzeugbrief und -schein kam das Fahrzeug in Bröckel an. Heidmann bekam den Tipp, es wegen der Ersatzpapiere beim TÜV in Braunschweig zu versuchen. Dort traf er einen Prüfer, der selber Feuerwehrmitglied war. Der gab ihm den Rat: Besorgt euch bei Magirus ein neues Typenschild und schlagt als Gesamtgewicht 16 Tonnen ein. Tatsächlich war das Fahrzeug eine Tonne schwerer; eigentlich hätte es drei Achsen haben müssen. Die Ersatzpapier gab es dann ohne Schwierigkeiten.

„Wir waren froh, dass wir es hatten“, sagt Heidmann rückblickend. Und das zu einem Preis, für den es eigentlich nur ein Mannschaftstransportfahrzeug gegeben hätte. Es musste noch ein bisschen Geld in die Nachrüstung für Funk und ähnliches gesteckt werden, aber viel mehr als 36.000 DM kamen damals nicht zusammen.

Von 1983 bis zum November 2011 versah das Allrad-Fahrzeug mit dem 200 PS starken Motor, mit 5000 Liter Wasser- und 1000 Liter Schaumtank und einer Pumpenleistung von 2400 Litern seinen Dienst in Bröckel ohne Mucken, dann wurde der Wehr das neue LF 20/16 übergeben. „Heute ist das ein Unikat“, sagt Heidmann. Denn seines Wissens nach ist das Bröckeler TLF 24/50 das einzige, das von den einst sieben noch übrig geblieben ist.

Für 1000 Euro wird das Fahrzeug jetzt an den Förderverein Feuerwehr Bröckel übergeben. Das hat der Feuerschutzausschuss der Samtgemeinde Flotwedel am Dienstagabend empfohlen. Die Pumpe hat einen Defekt, der soll jetzt behoben werden. Denn der Oldtimer soll weitere einsatzbereit sein. Wie teuer das wird, weiß Vandrey nicht. „Eventuell gehen wir mit der Spendendose los“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins. „Vielleicht ist es ja auch nur eine Kleinigkeit“, meint er.

Von Joachim Gries